Bronchiektasen

Bronchiektasen sind irreversible (unumkehrbare) Ausweitungen der Bronchien. Sie können angeboren sein oder in Folge chronischer Lungenerkrankungen entstehen. Die Symptome sind Husten mit schleimigem oder eitrigem Auswurf (auch in Abwesenheit einer akuten Verschlechterung oder eines akuten Infekts), Müdigkeit, wiederkehrende Infekte (Exazerbationen) und Luftnot. Häufig ist die den Bronchiektasen zugrundeliegende Ursache unbekannt. Dann besteht die Therapie vor allem aus symptomatischen Maßnahmen wie Physiotherapie, regelmäßigen Inhalationen und dem Vorbeugen von Infekten.

GRUNDLAGEN: Bronchiektasen können angeboren sein bzw. bei verschiedenen Erbkrankheiten entstehen. Die erworbene Form tritt nach häufigen Infektionen der Lunge auf. ...weiter

VERBREITUNG: Die genaue Verbreitung von Bronchiektasen ist unklar. Schätzungen zufolge betreffen Bronchiektasen etwa zehn von 100.000 Einwohnern. ...weiter

RISIKOFAKTOREN: Chronische Lungenerkrankungen und häufige Infekte können Bronchiektasen bedingen. ...weiter

DIAGNOSE: Zur Diagnostik bei Bronchiektasen gehören die körperliche Untersuchung, bildgebende Untersuchungsverfahren der Lunge sowie eine Lungenfunktionsanalyse. ...weiter

THERAPIE: Bei der Behandlung von Bronchiektasen steht die symptomatische Therapie im Vordergrund. ...weiter

FORSCHUNGSANSÄTZE: Aktuelle Forschungsarbeiten untersuchen vor allem die Verbreitung von Bronchiektasen sowie neue Therapiekonzepte. ...weiter

WEITERE INFOS: Hier finden Sie nützliche Links und Literatur rund um das Thema Bronchiektasen.  ...weiter

zum Seitenanfang
Druckversion