Zum Hauptinhalt springen
Vlad Chorniy - stock.adobe.com
01:0

Lungenkrankheit im Beruf und als Berufskrankheit: Wo kann ich mich informieren?

Menschen mit Lungenkrankheiten sollten bei der Berufswahl und auch bei der Ausübung ihres Berufes darauf achten, dass sie sich keinen potenziell schädlichen Einflüssen, wie z.B. Stäuben oder Rauch, aussetzen. Bei der Berufswahl spielt für Allergiker und Menschen mit einer Neigung zu Unverträglichkeitsreaktionen auch die Belastung durch Allergieauslöser und andere Belastungsfaktoren am zukünftigen Arbeitsplatz eine besondere Rolle.

Menschen mit Lungenkrankheiten sollten bei der Berufswahl und auch bei der Ausübung ihres Berufes darauf achten, dass sie sich keinen potenziell schädlichen Einflüssen, wie z.B. Stäuben oder Rauch, aussetzen. Bei der Berufswahl spielt für Allergiker und Menschen mit einer Neigung zu Unverträglichkeitsreaktionen auch die Belastung durch Allergieauslöser und andere Belastungsfaktoren am zukünftigen Arbeitsplatz eine besondere Rolle.

Berufswahl

Grundsätzlich sollten Jugendliche mit allergischen Erkrankungen oder Asthma Berufe, bei denen sie mit allergieauslösenden Stoffen in Kontakt kommen, meiden. In welchem Ausmaß dies geschehen muss, ist jedoch immer eine individuelle Entscheidung in Absprache mit dem behandelnden Arzt bzw. der Ärztin. Er oder sie kann anhand der bisherigen Untersuchungsergebnisse und Behandlungen alle Allergieauslöser und Belastungsfaktoren nennen und erste Berufsbilder vorschlagen oder ausschließen. Mit Hilfe dieser Informationen kann auch eine persönliche Berufsberatung beim Arbeitsamt (Berufsinformationszentrum der Bundesagentur für Arbeit) neue Impulse zum richtigen (Ausbildungs-) Beruf geben. Auch im Rahmen eines Praktikums können Berufsanfänger feststellen, ob beim gewählten Beruf eine Belastung besteht.

 

    Berufskrankheiten

    Berufskrankheiten sind Krankheiten, die durch die Ausübung eines Berufs ausgelöst werden und als solche anerkannt sind. Dazu zählen beispielsweise durch Stäube verursachte Erkrankungen, wie die Asbestose oder Silikose. Auch etwa 15 Prozent aller Asthmaerkrankungen bei Erwachsenen werden mit der beruflichen Tätigkeit in Zusammenhang gebracht. Bei Verdacht auf eine Berufskrankheit können die gesetzliche/betriebliche Unfallversicherung und/oder die jeweilige Berufsgenossenschaft (BG) weitere Informationen und Ansprechpartner vermitteln.

        Weitere Informationen

        Letzte Aktualisierung: 19.08.2019