Allergien

Immer mehr Menschen leiden unter Allergien – etwa gegen Blütenpollen oder Nahrungs- und Arzneimittel. Rund 20 bis 30 Millionen Menschen sollen allein in Deutschland davon betroffen sein, das heißt etwa jeder Dritte. Als Ursache für die drastische Zunahme von Allergien diskutieren Forscher verschiedene Faktoren, darunter mögliche Wirkungen von Schadstoffen in der Umwelt oder etwa die Frage, ob das kindliche Immunsystem heute weniger als früher trainiert wird. 

Betroffene Organe bei Allergikern sind zumeist Atemwege oder Haut, häufig beide zusammen. Heuschnupfen ist die häufigste allergische Erkrankungen, hier sind die oberen Atemwege betroffen. Das allergische Asthma ist eine Erkrankung der unteren Atemwege. Beim allergischen Ekzem, auch als Neurodermitis bekannt, leidet die Haut. Diese drei häufigsten allergischen Krankheitsbilder haben eines gemeinsam: In jedem Falle handelt es sich um die Folge einer Überreaktion des Immunsystems.

Weitere Informationen

Grundlagen

AKTUELLES AUS DER FORSCHUNG: Nachrichten, Ergebnisse aus klinischen Studien und Forschungslabors, Veranstaltungshinweise und mehr ...weiter

Grundlagen

GRUNDLAGEN: Der Heuschnupfen ist eine der häufigsten allergischen Atemwegserkrankungen. Allen Allergien ist eines gemeinsam: Sie sind durch eine fehlgeleitete Antwort des Immunsystems gekennzeichnet ...weiter

Verbreitung

VERBREITUNG: Untersuchungen weisen darauf hin, dass die Häufigkeit von allergischen Erkrankungen in Deutschland zwischen den 1960-iger Jahren und der Jahrtausendwende stark zugenommen hat. Die mit Abstand häufigste allergische Erkrankung ist der Heuschnupfen ...weiter

Risikofaktoren

RISIKOFAKTOREN: Nach heutigem Stand der Forschung tragen zwei Faktoren zur Entstehung von allergischen Erkrankungen bei: Die genetische Veranlagung sowie Umweltfaktoren, die Ausbruch und Verlauf der allergischen Erkrankungen beeinflussen ...weiter

Diagnose

DIAGNOSE: Bei Verdacht auf eine allergische Atemwegserkrankung führt der Arzt in der Regel einen Allergietest auf der Haut durch. Weitere Hinweise gibt der RAST-Test, bei dem im Blutserum die Menge an spezifischen IgE-Antikörpern bestimmt wird ...weiter

Therapie

THERAPIEN: Den Kontakt mit den verantwortlichen Allergenen möglichst zu vermeiden, das ist die beste Therapie. Daneben gibt es eine Reihe von Medikamenten zu Linderung der Symptome oder die Möglichkeit einer spezifischen Immuntherapie ...weiter

PRÄVENTION: In der gemeinsam von den führenden Fachgesellschaften verabschiedeten Leitlinie zur Allergieprävention sind einige Maßnahmen im wesentlichen in Hinblick auf Lebensgewohnheiten und Ernährung zusammengestellt ...weiter

Forschungsansätze

FORSCHUNGSANSÄTZE: Wissenschaftler fahnden auf Hochtouren nach Präventions- und effektiven Therapiemöglichkeiten bei allergischen Atemwegserkrankungen. Aber noch sind viele Fragen offen ...weiter

 

Weitere Infos

WEITERE INFOS: Informationen im Internet; Forschungseinrichtungen; Fachpublikationen; ...weiter

Nach oben

zum Seitenanfang
Druckversion