Was sind Bronchiektasen?

Grundlagen zu Bronchiekatsen

Bronchiektasen bezeichnen bleibende Erweiterungen und Aussackungen der Atemwege (Bronchien und Bronchiolen). Sie können angeboren sein oder in Folge von Infektionen oder chronischen Lungenkrankheiten, wie Mukoviszidose, PCD oder einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) entstehen. 

Grundsätzlicher Auslöser von Bronchiektasen sind Entzündungen in den Atemwegen, die die Wände der Bronchien und das elastische Bindegewebe der Lunge schädigen und zerstören. Infolge ist die sogenannte mukoziliäre Clearance, die Selbstreinigung der Lunge gestört und  in den betroffenen Abschnitten staut sich Bronchialsekret. Dieses wiederum bildet den perfekten Nährboden für Bakterien und anderer Erreger. So werden ständige lokale Entzündungen aufrechterhalten und immer wiederkehrende Infektionen in der Lunge begünstigt.

Früher kam es oft infolge von Infektionskrankheiten wie Tuberkulose, Keuchhusten, Grippe oder Masern zu Bronchiektasen. Durch die Entwicklung verbesserter Therapieoptionen mit Antibiotika und der Möglichkeit für Schutzimpfungen ist diese sogenannte postinfektiöse Ursache jedoch gerade in Industrieländern stark zurückgegangen.

Heute treten Bronchiektasen in Europa häufig bei Patienten mit Mukoviszidose (cystischer Fibrose, CF) auf. In etwa 86 Prozent aller Fälle liegt aber eine andere Ursache vor, man spricht dann von „Non-CF-Bronchiektasen“.

Bronchiektasen: Symptome

Querschnitt eines Bronchienastes. Bild: DZL
Querschnitt eines Bronchienastes. Bild: DZL

Patienten mit Bronchiektasen sind oft von Husten mit großen Mengen von schleimigem oder eitrigem Auswurf betroffen. Zudem kann es bei Infektionen zu Fieber, zunehmend eitrigem Auswurf und gelegentlich auch zu Bluthusten kommen. Bei einigen Betroffenen zeigen sich die Beschwerden aber auch nur während akuter Krankheitsschübe, sogenannter Exazerbationen. Viele Menschen mit Bronchiektasen haben regelmäßige Exazerbationen, im Durchschnitt etwa 1,5 pro Jahr.

Symptome von Bronchiektasen im Überblick:

  • Husten mit schleimigem Auswurf
  • Chronische Infektion und Entzündung der Bronchien
  • Blut im Auswurf (Hämoptyse)
  • Schmerzen im Bruskorb
  • Muskeln der Atemwege verkrampfen (Bronchospasmus)
  • Luftnot (Dyspnoe)
Schließen
Informationen zum Inhalt

Quellen:

Wissenschaftliche Beratung: Dr. Felix C. Ringshausen, Medizinische Hochschule Hannover; Dr. Jessica Rademacher, Medizinische Hochschule Hannover; Dr. Isabell Pink, Medizinische Hochschule Hannover

Letzte Aktualisierung:

04.02.2019

zum Seitenanfang
Druckversion

Wir verwenden Cookies um Ihnen den Besuch der Webseite so angenehm wie möglich zu machen. Wir benötigen Cookies um die Dienste ständig zu verbessern, bestimmte Features zu ermöglichen und wenn wir Dienste bzw. Inhalte Dritter einbetten, wie beispielsweise den Videoplayer. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Wir verwenden unterschiedliche Arten von Cookies. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Cookie-Einstellungen zu personalisieren:

Einstellung anzeigen.
In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen.

Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.