Skip to main content

Willkommen beim Lungeninformationsdienst!

A conceptual image showing a lung-shaped lake in a lush and pristine jungle
malp - stock.adobe.com

Klimawandel & Lungengesundheit

Der Klimawandel spielt eine wichtige Rolle für die Gesundheit der Menschen auf der ganzen Welt. Was insbesondere Personen mit Lungenkrankheiten dazu wissen sollten, haben wir in unserem aktuellen Schwerpunkt zusammengefasst.

Der Klimawandel spielt eine wichtige Rolle für die Gesundheit der Menschen auf der ganzen Welt. Was insbesondere Personen mit Lungenkrankheiten dazu wissen sollten, haben wir in unserem aktuellen Schwerpunkt zusammengefasst.

Über uns

Der Lungeninformationsdienst ist ein Gesundheitsportal von Helmholtz Munich in Kooperation mit dem Deutschen Zentrum für Lungenforschung (DZL). Hier finden Sie aktuelle, neutrale und wissenschaftlich geprüfte Informationen zu akuten und chronischen Lungenkrankheiten. Unsere Inhalte sind sorgfältig recherchiert und allgemeinverständlich zusammengefasst. Diese Informationen können jedoch nicht das Beratungsgespräch mit Ärzt:innen oder anderem medizinisch qualifizierten Fachpersonal ersetzen.

Mehr über uns

back view of senior women running near multicultural retired men
©LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Was das Immunalter über die Herz-Lungen-Fitness verrät

Forschende haben in einer groß angelegten Studie herausgefunden, dass das Alter des Immunsystems eine wesentlich größere Rolle bei der Vorhersage einer beeinträchtigten kardiorespiratorischen Fitness spielt als das chronologische Alter. Die Studienergebnisse erschienen im Fachmagazin „Biology“.

Die kardiorespiratorische Fitness (CRF) ist die Fähigkeit der Atmung und des Blutkreislaufs, den Körper mit Sauerstoff zu versorgen. Im Laufe des Alters nimmt die CRF und damit unter anderem die Funktionalität des Immunsystems ab. Dadurch steigt zum Beispiel die Gefahr von Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Um das Risiko von Erkrankungen im Alter einzuschätzen, wurde lange das chronologische Alter verwendet, also die Altersangabe in Jahren.In jüngster Zeit haben jedoch Kennzahlen des „biologischen Alters“ als Vorhersagewerte für altersbedingte Sterblichkeit, Gesundheit und Krankheit an Aufmerksamkeit gewonnen.

Vitaldaten von fast 600 Studienteilnehmern untersucht

Im Rahmen der Dortmunder Vital-Studie, einer groß angelegten Längsschnittstudie, untersuchten die Forschenden Daten von 597 Studienteilnehmenden im Alter von 20 bis 70 Jahren aus dem Zeitraum von 2016 bis 2021. Die Herz-Lungen-Fitness wurde mithilfe eines Fahrradergometers unter medizinischer Aufsicht gemessen. Die Wissenschaftler:innen analysierten zudem

  • das körperliche Bewegungsverhalten,
  • das Geschlecht,
  • das biologische Alter,
  • den Body-Mass-Index sowie
  • verschiedene Immunoseneszenz-Biomarker der Probanden.

Immunoseneszenz ist der Fachbegriff für die langsame Verschlechterung des Immunsystems im Alter.

Das Forschungsteam konnte zeigen, dass das Immunalter zusammenmit Übergewicht und körperlicher Inaktivität statistisch aussagekräftige (signifikante) Vorhersagewerte für die Wahrscheinlichkeit einer geringen kardiorespiratorischen Fitness sind. Die Ergebnisse waren dabei nicht abhängig vom Geschlecht der Teilnehmenden. Das chronologische Alter lieferte dagegen keine zuverlässigen Anhaltspunkte für die Herz-Lungen-Fitness.

Neues Verfahren zur Messung des Immunalters entwickelt

Für die Bestimmung des Immunalters wurden bisher viele verschiedene Biomarker im Blut verwendet. Dadurch waren die Verfahren sehr aufwendig und kostspielig. Die Forschenden haben im Zuge der Studie eine vereinfachte Methode zur Bestimmung des Immunalters entwickelt, bei der eine geringere Anzahl von Parametern genutzt wird. Damit kann das Immunalter schneller und mit weniger Aufwand in medizinische Untersuchungen zur Prävention integriert werden.

Quellen:

Kompetente Antworten auf Ihre Fragen

Der Lungeninformationsdienst von Helmholtz Munich bietet aktuelle Informationen direkt aus der Lungenforschung und -medizin.

Verständlich. Neutral. Direkt aus der Wissenschaft. Kostenlos.

Das Gesundheitsportal wurde von Helmholtz Munich mit Unterstützung des Deutschen Zentrums für Lungenforschung (DZL) als Angebot für Patientinnen und Patienten, Angehörige sowie die interessierte Öffentlichkeit aufgebaut. Vorhandenes Wissen aus der Lungenforschung wird verständlich aufbereitet und gebündelt angeboten. Neue Erkenntnisse aus der Wissenschaft werden aktuell und unbürokratisch verfügbar gemacht. 

Denn Lungenkrankheiten gehören weltweit zu den schwerwiegendsten gesundheitlichen Herausforderungen und auch zu den häufigsten Todesursachen. Nach Prognosen der Weltgesundheitsorganisation WHO wird ihre Bedeutung in den kommenden 20 Jahren sogar noch weiter zunehmen. Aktuelles und verlässliches Wissen über Diagnose, Therapie und Prävention von Lungenkrankheiten ist eine wichtige Grundlage für einen besseren Umgang mit der Krankheit.