Zum Hauptinhalt springen

Video zu Heuschnupfenstudie im Pollenraum – Ein Erfahrungsbericht

Im Pollenraum des Fraunhofer-Instituts für Toxikologie und Experimentelle Medizin (Fraunhofer ITEM) untersuchen Forscher die Entstehungsmechanismen von Allergien und testen die Wirksamkeit neuer antiallergischer Medikamente anhand klinischer Studien an Heuschnupfenpatienten. Eine Studienteilnehmerin berichtet.

Allergische Erkrankungen nehmen weltweit zu. Schätzungen zufolge sind in Deutschland etwa 13 bis 24 Prozent der Erwachsenen von Heuschnupfen betroffen. Um die quälenden Symptome wie heftiges Niesen, geschwollene Augen und Juckreiz dennoch zu unterdrücken, werden gut verträgliche und wirksame Medikamente benötigt. Ob und wie sich die neuen Medikamente auf den menschlichen Organismus auswirken, wird im Pollenraum des Fraunhofer ITEM in aufwändigen klinischen Studien getestet. Die Studienteilnehmer erwarten mehrere mehrstündige Aufenthalte im Pollenraum, Blutentnahmen, Lungenfunktionsprüfungen sowie die Anwendung des neuen Medikaments.

Der Vorteil in diesem speziellen Raum liegt darin, dass unter gleichbleibenden klimatischen Bedingungen wie Temperatur, Luftfeuchte und Pollenkonzentration geforscht werden kann. So lassen sich das ganze Jahr die Bedingungen einer Sommerwiese realitätsgetreu simulieren.

Eine Teilnehmerin berichtet über ihre Erfahrungen während der Teilnahme an einer Studie:
Video zur Heuschnupfenstudie im Pollenraum

 

Quelle:
Deutsches Zentrum für Lungenforschung: Fraunhofer-Institut für Toxikologie und Experimentelle Medizin (Fraunhofer ITEM). Letzter Abruf: (20.02.14)