Zum Hauptinhalt springen

Test sagt Schnupfen-bedingte Asthma-Anfälle voraus

Ein durch das Rhinovirus hervorgerufener Schnupfen verläuft bei Menschen, die unter Asthma leiden heftiger als bei Gesunden. In einigen Fällen kann das Virus schwere Asthma-Anfälle auslösen und die Krankheit verschlimmern. Wer besonders gefährdet ist, könnte künftig durch einen Bluttest ermittelt werden, wie Wissenschaftler der Medizinischen Universität Wien berichten.

In Kooperation mit dem Imperial College in London ist es Forschern des Instituts für Pathophysiologie und Allergieforschung der Medizinischen Universität Wien gelungen, einen diagnostischen Marker zu finden, mit dessen Hilfe die Risikogruppe für durch Rhinoviren ausgelöste Asthma-Anfälle identifiziert werden kann. 28 Asthmapatienten und elf gesunden Kontrollpersonen wurden dazu Blutproben entnommen. Die Wissenschaftler untersuchten, wie viele spezifische Antikörper gegen das Virusprotein VP-1, das jeder der bisher 150 bekannten Rhinovirus-Stämme ausbildet, im Serum vorhanden waren.

Anschließend infizierten sie die Studienteilnehmer kontrolliert mittels Nasenspray mit dem Virus und beobachteten das Ausmaß der sich entwickelnden Symptome. Bei den Asthmapatienten, deren Symptome sich durch den Schnupfen stark verschlechterten, fanden die Wissenschaftler schon vor der Infektion mit dem Virus erhöhte Werte von VP-1-spezifischen Antikörpern im Blut.

Daraus schlussfolgern die Wissenschaftler, dass die erhöhte Antikörper-Antwort auf VP-1 als Basis für einen Bluttest dienen könnte. Besonders anfällige Personen würden so vor einer Schnupfen-Erkrankung identifiziert und könnten sich entsprechend intensiver vor einer Schnupfen-Erkrankung schützen (z.B. durch Hygienemaßnahmen, Meiden von Menschenansammlungen) bzw. bei einer Schnupfen-Erkrankung schneller auf sich verschlechternde Asthma-Symptome reagieren.

Quellen:
Schnupfen-bedingte Asthma-Anfälle sind durch neuen Test vorhersehbar. Pressemitteilung der Medizinischen Universität Wien vom 01.12.2014 

Niespodziana, K. et al.: Rhinovirus-induced VP1-specific antibodies are group-specific and associated with severity of respiratory symptoms. In: EBioMedicine, 2014, doi: 10.1016/j.ebiom.2014.11.012