Zum Hauptinhalt springen

Psychotherapie zeigt Erfolge bei schwerem Asthma

Bei durchschnittlich jedem vierten Patienten mit schwerem Asthma treten auch psychische Beschwerden auf. Psychologische Unterstützung bei der Behandlung und dem Management von schwerem Asthma kann dazu beitragen, Symptome zu lindern und die Lebensqualität der Patienten verbessern. Eine Studie dazu stellten britische Wissenschaftler auf dem Jahreskongress der Europäischen Lungenmediziner Anfang September in München vor.

Die Behandlung von Patienten mit schwerem Asthma ist oft sehr schwierig und zudem kostenaufwändig. Bei über einem Viertel dieser Patienten kommen auch psychische Beschwerden hinzu, was bislang nicht immer berücksichtigt wird. 

Eine kleine Studie aus Großbritannien weist nun darauf hin, dass schwere Asthmasymptome gelindert werden können, wenn die Betroffenen auch eine Behandlung ihrer psychischen Beschwerden erhalten. 

Die Wissenschaftler untersuchten in ihrer Studie elf Patienten mit psychischen Begleiterkrankungen. Die Beschwerden waren bei vorangegangenen Krankenhausaufenthalten während akuter Asthmaphasen in den letzten zwölf Monaten diagnostiziert worden. Ziel der Studie war zu klären, wie effektiv der Nutzen einer Behandlung durch einen klinischen Psychologen ist. Registriert wurden die Krankenhauseinweisungen der Patienten sechs Monate vor und sechs Monate nach der Behandlung durch die Psychologen.

Im Ergebnis nahm die Zahl der asthmabedingten Krankenhauseinweisungen von 19 auf 10 ab, die Anzahl der summierten Tage im Krankenhaus ging von 198 Tagen auf 97 Tage zurück. Dies bedeutet eine über 50-prozentige Reduktion der Krankenhaustage im Laufe von sechs Monaten.

Den Autoren zufolge könnten die Ergebnisse dieser Studie ein Schlüsselfaktor für die aktuelle Diskussion in der Behandlung von Patienten mit schwerem Asthma werden. Eine psychologische Behandlung kann nicht nur helfen, Symptome zu lindern, sondern auch die Lebensqualität der Patienten zu bessern, indem die Dauer der Krankenhausaufenthalte deutlich reduziert wird.

Quelle:

Tan, A. et al.: The impact of input from a psychologist on a cohort of asthmatic frequent fliers - Vortrag auf dem Jahreskongress der European Respiratory Society (ERS) am 5. Sept. 2014 in München