Zum Hauptinhalt springen

Mobile Sauerstoffversorgung auf Reisen

Inzwischen sind viele mobile Sauerstoffgeräte recht kompakt, leicht und den Notwendigkeiten einer Reise optimal angepasst. Darüber hinaus bieten Herstellerfirmen und Lieferanten deutschlandweit und oft auch über die Grenzen hinaus entsprechende Serviceleistungen speziell für eine Reise an.

Mobile Sauerstoffgasdruckflaschen mit Sparsystem ermöglichen den Patienten Mobilität für drei bis acht Stunden, je nach benötigter Sauerstoffflussrate. Um die Flaschen vom Lieferanten zu erhalten, braucht man eine ärztliche Bescheinigung. So können elektronische Sauerstoffregler 60 bis 80 Prozent Sauerstoff einsparen. Bei jedem Atemzug führen sie nur die Sauerstoffmenge zu, die auch wirklich benötigt wird.

Ein Flüssiggassystem kommt in Betracht, wenn große Mengen an Sauerstoff benötigt werden und eine hohe Mobilität gewährleistet werden soll (für Flugreisen allerdings nicht zugelassen). Aus einem Sauerstofftank in der Wohnung kann Sauerstoff in tragbare Behälter abgefüllt werden, sodass damit eine entsprechende Mobilität außer Haus für einige Stunden möglich ist. Im Vergleich zu gasförmigem Sauerstoff kann medizinscher verflüssigter Sauerstoff in größeren Mengen gelagert werden. So ergibt 1 Liter Flüssigsauerstoff etwa 850 Liter gasförmigen Sauerstoff. Auch für dieses System gibt es entsprechende Spargeräte.

Ein tragbarer Sauerstoffkonzentrator kann mittels Batterie betrieben werden, besitzt aber auch ein Netzteil für die Stromversorgung. Je nach Hersteller beträgt die Batteriedauer insgesamt fünf Stunden.

Quelle:
COPD - Deutschland e.V., Patientenorganisation Lungenemphysem - COPD Deutschland: Sauerstoff – Der Stoff, der Leben möglich macht. Wissenswertes für Sauerstoffpatienten von Wilfried Kleist. 4. Überarbeitete Auflage 01/2013, Band 1

Patientenliga Atemwegserkrankungen e. V. (Hrsg., 2012): Reisen …mit Asthma und COPD. Informationen für Betroffene und Interessierte. Crossmed GmbH ...der Patientenverlag, 1. Auflage