Zum Hauptinhalt springen

Lungenemphysem: neue Methode zur Früherkennung

Beim Lungenemphysem kommt es auf eine möglichst frühe Diagnose an, da die Erkrankung bislang nicht heilbar ist. Ein neues Verfahren, die Dunkelfeld-Bildgebung, kann bereits ein beginnendes Lungenemphysem sicher diagnostizieren. Dieser Nachweis gelang nun Wissenschaftlern am Klinikum der Universität München (LMU) in Zusammenarbeit mit Forschern der Technischen Universität (TUM) und des Helmholtz Zentrums München.

Bei Patienten mit Lungenemphysem kommt es zu einer Zerstörung der Lungenbläschen, was die Funktion der gesamten Lunge einschränkt. Eine frühe Diagnose kann die weitere Zerstörung und den damit einhergehenden Elastizitätsverlust der Lunge verhindern. Ein Lungenemphysem wird bisher mittels Röntgenbild sichtbar gemacht. Allerdings liefert das normale Röntgen dafür nur ungenaue Bilder. Selbst Experten können ein Lungenemphysem darauf nur schwer erkennen und die Diagnose ist gerade im Anfangsstadium auf diese Weise nahezu unmöglich.

Deutlich klarere Bilder erhielten die Wissenschaftler im Laborversuch durch die neue Methode der Dunkelfeld-Bildgebung. Es handelt sich auch hier um eine Art des Röntgens, die Strahlen werden allerdings anders eingesetzt. Beim normalen Röntgen werden die Strahlen beim Auftreffen auf verschiedene Gewebearten unterschiedlich absorbiert. Bei der Dunkelfeld-Bildgebung wird zusätzlich die genaue Streuung der Strahlen sichtbar gemacht: Jede Grenzfläche zwischen Körpergewebe und Luft kann so in der Lunge erkannt werden. Die Zahl der Luft-Gewebe-Grenzflächen nimmt beim Lungenemphysem durch die Funktionsschwäche der Lungenbläschen immer weiter ab. So kann die Erkrankung theoretisch bereits in einem sehr frühen Stadium erkannt werden, auch die Einteilung in verschiedene Schweregrade wird dadurch möglich. Die Wissenschaftler führten das neue Verfahren bislang allerdings nur am Tiermodell durch.

Die Studienautoren sind sich sicher, dass die frühe Diagnose mittels Dunkelfeld-Bildgebung die Lebenserwartung und Lebensqualität der Betroffenen entscheidend verbessert. Noch findet die neue Technik keine Anwendung in der klinischen Praxis. Dies ist aber das Hauptziel aktueller Forschungsaktivitäten, so die Autoren.

Quellen:

Hellbach, K. et al: In Vivo Dark-Field Radiography for Early Diagnosis and Staging of Pulmonary Emphysema. In: Investigative Radiology, 2015 Jul; 50(7):430-5. doi: 10.1097/RLI.0000000000000147

Klinikum der Universität München (LMU): In-vivo Dunkelfeld-Röntgenaufnahmen erlauben die Frühdiagnose und Klassifizierung von Lungenemphysem. Pressemitteilung vom 30.04.2015 

Weitere Information:

Möglichkeiten der Diagnose eines Lungenemphysems