Zum Hauptinhalt springen

Häusliche Sauerstofftherapie birgt auch Risiken

Eine Langzeit-Sauerstofftherapie wird Patienten mit chronischem Sauerstoffmangel verordnet. Sie erhöht meist deren Lebensqualität und mindert Folgeerscheinungen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Da die Patienten mindestens 16 Stunden täglich Sauerstoff bekommen, birgt diese Therapie beim unachtsamen Umgang mit offenem Feuer jedoch auch Risiken. Die Patienten sollten sich dieser Risiken bewusst sein beziehungsweise vom Arzt ausdrücklich darauf hingewiesen werden.

Nach den Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin ist eine Langzeit-Sauerstofftherapie (LTOT, englisch für: long term oxygene therapy) dann erforderlich, wenn bei Patienten trotz maximaler Therapie mit Medikamenten und anderen Behandlungsverfahren ein anhaltender Sauerstoffmangel besteht (zum Beispiel bei schwerwiegender COPD). Eine Langzeit-Sauerstofftherapie erhöht die Lebenserwartung, und auch Leistungsfähigkeit und Lebensqualität werden positiv beeinflusst.

Dennoch müssen Ärzte auch ausdrücklich auf die alltäglichen Gefahren dieser Therapie mit konzentriertem Sauerstoff hinweisen. So berichtet das Zentrum für Schwerbrandverletzte des Sana Klinikums Offenbach von sechs Patienten in den vergangenen drei Jahren, die unter häuslicher Sauerstofftherapie schwere Verbrennungen beim Anzünden von Zigaretten oder Kerzen erlitten. Gerade COPD-Patienten, die weiterhin rauchen, muss dieses Unfallrisiko bewusst sein. Zudem ist die Behandlung der COPD-Patienten mit Verbrennungen deutlich schwieriger, da ihre Haut mit Sauerstoff unterversorgt ist. Die Wundheilung ist dadurch gefährdet, gerade wenn eine Hauttransplantation erforderlich ist.

Ärzte, die eine Sauerstofftherapie verordnen, müssen daher ihre Patienten sorgfältig aufklären und auf die Verbrennungsgefahr hinweisen, andernfalls können sie juristisch haftbar gemacht werden. Eine optimale Aufklärung sorgt dafür, dass die Risiken der Therapie für Arzt und Patient vermieden werden können.

Quelle:
Ryu, S.-M. et al.: Vorsicht Feuer – Gefahren einer häuslichen Sauerstofftherapie für Patient und Arzt. In. Hessisches Ärzteblatt, 2014, 3: 132-133