Zum Hauptinhalt springen

Geringer Zusatznutzen für Indacaterol / Glycopyrronium bei COPD

Eine Bewertung der Wirkstoffkombination Indacaterol/Glycopyrronium durch das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat einen Zusatznutzen für bestimmte Patienten mit chronisch-obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) belegt.

Für Patienten mit COPD Stufe II sowie Patienten mit COPD Stufe III und höchstens zwei Exazerbationen pro Jahr konnte die Wirkstoffkombination Indacaterol/Glycopyrronium (Handelsname Ultribo, Xoterna) Atembeschwerden besser lindern als die Standardtherapie mit Tiotropium und Formoterol.

Für Patienten mit späteren Krankheitsstadien und Patienten, die aufgrund häufiger Exazerbationen (akute Krankheitsschübe) inhalative Kortikosteroide benötigen, ist jedoch kein Zusatznutzen belegt. Indacaterol und Glycopyrronium sind langwirksame Bronchodilatoren, die über verschiedene Ansatzpunkte in der Bronchialmuskulatur die Atemwege erweitern.

Der Zusatznutzen wird nur als gering eingestuft, da er bei bestimmten Patientengruppen zwar die Atembeschwerden besser lindern konnte, für weitere COPD-Symptome und damit verbundenen Beeinträchtigungen im Alltag sowie in Bezug auf Sterblichkeit, Häufigkeit von Exazerbationen, Nebenwirkungsprofil und Lebensqualität ließen sich jedoch keine relevanten Unterschiede feststellen.


Quellen:
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG): Geringer Zusatznutzen für Indacaterol/Glycopyrronium bei COPD. – Pressemitteilung vom 17.02.2014

Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG): Indacaterol/Glycopyrronium –Nutzenbewertung gemäß §35a SGBV, Dossierbewertung A13-40, Version 1.0 – 12.02.2014