Zum Hauptinhalt springen

Fördert Sodbrennen die Abstoßung der transplantierten Lunge?

Eine Studie des amerikanischen Loyola University Medical Center deutet darauf hin, dass ein Verfahren zur Behandlung von Sodbrennen eine chronische Abstoßungsreaktion bei Lungentransplantierten verhindern könnte. Ferner helfen bestimmte Proteine (Eiweißstoffe) in der Lungenflüssigkeit vorauszusagen, wie wahrscheinlich es ist, dass die transplantierte Lunge versagt.

Patienten mit einer Lungentransplantation haben schlechtere Langzeit-Überlebenschancen als andere Organtransplantierte. Einer der Hauptgründe dafür ist das Bronchiolitis obliterans-Syndrom (BOS), ein entzündlicher Vorgang, der mit Veränderungen des Lungengewebes einhergeht, wobei vor allem die kleinen Atemwege betroffen sind.

Die Wissenschaftler um Marco Fisichella untersuchten verschiedene Biomarker aus der Lungenflüssigkeit, die während einer Lungenspiegelung (Bronchoskopie) entnommen wurden. Sie fanden heraus, dass bei Patienten die Konzentrationen bestimmter Biomarker sechs bis zwölf Monate nach der Transplantation ein Indiz für die Wahrscheinlichkeit waren, BOS zu entwickeln: Patienten mit hohen Konzentrationen des Biomarkers Myeloperoxidase und niedrigen Konzentrationen des Biomarkers alpha-1 Antitrypsin bekamen eher BOS.

Ferner fanden die Wissenschaftler heraus, dass Patienten, die Flüssigkeit in die Lunge einatmeten (Aspiration), Anzeichen eines aktiveren Immunsystems zeigten. Bei Sodbrennen bewegt sich der Mageninhalt vom Magen zurück in die Speiseröhre und kann so in die Lunge eingeatmet werden. Der Mageninhalt reizt die Lunge, wodurch das Immunsystem hochgefahren wird und damit beginnt, die transplantierte Lunge abzustoßen. Patienten, die aspirieren, zeigen höhere Level an Neutrophilen, einer Untergruppe der weißen Blutkörperchen und an Interleukin-8, einem Botenstoff zur Regulation des Immunsystems.

Ein minimal invasives Verfahren (operativer Eingriff), die sogenannte Laparoskopie, kann Sodbrennen behandeln. Dabei wird die Klappe zwischen Speiseröhre und Magen verstärkt, indem der obere Abschnitt des Magens um den untersten Teil der Speiseröhre gewickelt wird.

Aufgrund dieser Ergebnisse empfehlen die Wissenschaftler, die Behandlungsmaßnahmen bei Abstoßungsreaktionen weiter zu verfeinern.

Quelle:
Fisichella, P. M. et al.: Aspiration, Localized Pulmonary Inflammation, and Predictors of Early-Onset Bronchiolitis Obliterans Syndrome after Lung Transplantation. In: Journal of the American College of Surgeons, 2013; 217 (1): 90 DOI: 10.1016/j.jamcollsurg.2013.03.008