Zum Hauptinhalt springen

Diabetesmedikament wirkt auch bei Tuberkulose

Metformin, eine blutzuckersenkende Substanz, die bei Diabetes eingesetzt wird, hilft auch gegen Tuberkulose. Wissenschaftler berichten in der Fachzeitschrift ‚Science Translational Medicine‘, dass das Medikament die körpereigne Abwehr gegen die Tuberkulose-Erreger unterstützt.

Mykobakterien, die Erreger der Tuberkulose, sind extrem widerstandsfähig und vermehren sich innerhalb von Zellen. Daher ist die Therapie sehr schwierig und langwierig, gegen die verfügbaren Antibiotika sind viele Mykobakterien bereits resistent. Ein Ansatz ist daher, die Erkrankung über eine Stärkung des Immunsystems zu behandeln.

Das Antidiabetikum Metformin scheint in genau dieser Richtung zu wirken und die Abwehrkräfte zu verbessern. In Zellkulturen konnte Metformin das Wachstum der Bakterien eindämmen. Auch im Tiermodell zeigte Metformin eine positive Wirkung auf die Tuberkulose: Es reduzierte die Entzündungsreaktion in der Lunge und verbesserte die Wirksamkeit der Tuberkulose-spezifischen Antibiotika.

Die Studienautoren schlussfolgern, dass eine Kombinationstherapie aus Antibiotika und Metformin daher einen Benefit für die Betroffenen bringen könnte und in klinischen Studien überprüft werden sollte. Vorteil des Metformins ist die breite Verfügbarkeit und die bereits langfristig überprüfte gute Verträglichkeit beim Menschen.


Quellen:
Singhal, A. et al.: Metformin as adjunct antituberculosis therapy. In: Science Translational Medicine, 2014, doi: 10.1126/scitranslmed.3009885
Tuberkulose: Diabetes-Medikament Metformin unterstützt Immunabwehr, Artikel im Deutschen Ärzteblatt vom 21.11.2014.