Zum Hauptinhalt springen

Asthma und Allergien könnten ADHS-Risiko erhöhen

Jungen mit Allergien oder Asthma haben ein höheres Risiko für eine Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (kurz: ADHS). Darauf deutet eine amerikanische Studie hin, die im wissenschaftlichen Fachmagazin `Annals of Allergy, Asthma & Immunology` veröffentlicht wurde.

Die Abkürzung ADHS bezeichnet eine chronische Verhaltensstörung, die üblicherweise bereits vor der Einschulung beginnt und bis ins Erwachsenenalter bestehen bleiben kann. Das Störungsbild tritt bei Jungen merklich häufiger auf als bei Mädchen und ist durch die drei Kernbereiche starke Aufmerksamkeits- und Konzentrationsstörungen, starke Impulsivität und ausgeprägte körperliche Unruhe gekennzeichnet. Auch beim Krankheitsbild Asthma zeigen sich geschlechtsspezifische Unterschiede. Je nach Studie erkranken Jungen 1,5- bis 2-mal häufiger als Mädchen.

Ein internationales Forscherteam untersuchte 884 Jungen mit ADHS und 3536 Jungen ohne die Störung. 34 Prozent der Jungen mit ADHS hatten auch Asthma und 35 Prozent litten an einer allergischen Erkrankung. Besonders hoch ist das ADHS-Risiko bei einer Unverträglichkeit gegen Kuhmilch. Die Ergebnisse der Untersuchung deuten darauf hin, dass die Einnahme von Medikamenten zur Behandlung der Krankheitssymptome mit einem erhöhten Risiko für ADHS in Zusammenhang stehen könnte.

Laut Gailen Marshall, Chefredakteur der Zeitschrift „Annals of Allergy, Asthma & Immunology, sind weitere Untersuchungen notwendig, um einen möglichen Zusammenhang zwischen einem erhöhten ADHS-Risiko bei Kindern mit Allergien und Asthma auf die Spur zu kommen. Weiterhin empfiehlt er, die medikamentöse Behandlung nicht ohne Rücksprache mit dem behandelnden Facharzt abzusetzen, da der therapeutische Nutzen mögliche Risiken bei weitem überwiegt.

Mehr aktuelle Informationen über Allergien und Asthma finden Sie hier:
www.lungeninformationsdienst.de/aktuelles/news/allergien-asthma


Quellen:

Hak, E. et al.: Association of childhood attention-deficit/hyperactivity disorder with atopic diseases and skin infections? A matched case-control study using the General Practice Research Database. Annals of Allergy, Asthma & Immunology, 2013; 111 (2): 102 DOI: 10.1016/j.anai.2013.05.023

Mehr Informationen zum Krankheitsbild ADHS finden Sie im ADHS Infoportal