Zum Hauptinhalt springen

7. Symposium Lunge in Hattingen

Auch das 7. Symposium Lunge 2014 war wieder ein voller Erfolg. Die Beteiligung erreichte mit mehr als 2.400 Teilnehmern dieses Jahr sogar einen neuen Rekord.

Am 13. September fand im nordrhein-westfälischen Hattingen das 7. Symposium Lunge 2014 statt. Einen Tag lang vermittelten renommierte Pneumologen Patienten, ihren Angehörigen sowie Physiotherapeuten, Ärzten und Interessierten den aktuellen Stand des Wissens zum Thema „Chronische Atemwegserkrankungen – Neue Erkenntnisse und Behandlungsmöglichkeiten“. In der begleitenden Ausstellung präsentierten Firmen, Kliniken, Verbände und Selbsthilfeorganisationen ihr Angebot. Auch der Lungeninformationsdienst war mit einem Stand vor Ort.

Das jährlich stattfindende Symposium Lunge gilt bei Patienten und ihren Angehörigen als herausragende Informationsveranstaltung für Fragen zu COPD und Lungenemphysem  in Deutschland. Auch Lungenfachärzte sehen die Veranstaltung als wichtige Plattform, um mit Patienten in einen direkten Dialog zu treten. „Das Symposium Lunge ist bereits eine Marke geworden“, resümierte Professor Dr. Kurt Rasche, einer der insgesamt zehn Referenten.

Initiator und Organisator des Symposiums ist Jens Lingemann, Gründer und Koordinator der Patientenorganisation Lungenemphysem-COPD Deutschland sowie Vorsitzender der COPD-Deutschland e.V.. Jens Lingemann ist selbst von der Erkrankung betroffen und hat nach der Diagnosestellung vor 14 Jahren die Initiative ergriffen, Informationen und Plattformen für Patienten zu entwickeln.

Die umfassende Nachbetrachtung des 7. Symposiums Lunge und die Kongresszeitung sind auf der Internetseite der Patientenorganisation Lungenemphysem-COPD Deutschland zu finden.

Quelle:
Patientenorganisation Lungenemphysem-COPD Deutschland: Nachbetrachtung 7. Symposium Lunge. Pressemitteilung vom 18. September 2014