Transplantation

Transplantation
Bild: Fotolia

Die Lungentransplantation, also der Austausch eines einzelnen oder beider Lungenflügel gegen ein Spenderorgan, ist eine etablierte Behandlungsmöglichkeit für ausgewählte lungenkranke Patienten in Endstadien. So wurden nach dem Register der International Society of Heart and Lung Transplantation (ISHLT) 2012 weltweit 3719 dieser Operationen bei Erwachsenen durchgeführt. Aktuellen Statistiken der zuständigen Deutschen Stiftung Organtransplantation zufolge wurden allein in Deutschland im Jahr 2014 insgesamt 352 Lungentransplantationen verzeichnet.

Die Erfolgsraten haben sich seit der ersten erfolgreichen Lungentransplantation in den vergangenen 25 Jahren stetig verbessert. Heute leben ein Jahr nach der Transplantation im Schnitt noch rund 80 Prozent der Patienten, nach fünf Jahren 53 Prozent. Trotz des erfreulichen Fortschritts fallen die langfristigen Überlebensraten immer noch deutlich schlechter aus als etwa bei Nieren-, Leber- oder Herztransplantationen. Grund dafür sind vor allem später auftretende, sich schleichend entwickelnde Komplikationen und hier insbesondere das chronische Transplantatversagen (CLAD, engl.: chronic lung allograft dysfunction). Entstehung, Früherkennung und Behandlung des chronischen Transplantatversagens sind Gegenstand intensiver Forschung.

Schließen
Informationen zum Inhalt

Quellen:

  • Wissenschaftliche Beratung: PD Dr. med. Jens Gottlieb, Med. Hochschule Hannover

Letzte Aktualisierung:

28.04.2015

Nach oben

zum Seitenanfang
Druckversion