Coronavirus: Strukturierte Nachsorge

COVID-19: Studie in München untersucht Langzeitfolgen

13. Aug 2020

Mit der Zahl der an COVID-19 erkrankten Personen steigt erfreulicherweise auch die Zahl der Genesenen. Auch wenn für viele die akute Phase der Erkrankung damit überstanden ist, mehren sich Hinweise auf Langzeitfolgen von COVID-19. Das Klinikum der LMU München und das Helmholtz Zentrum München wollen in einer Studie jetzt die Langzeitfolgen nach COVID-19 erforschen.

Grafik des Coronavirus.

© Centers for Disease Control and Prevention - A. Eckert & D. Hinggins

Im Rahmen einer strukturierten Nachsorge nach COVID-19 sollen die verschiedenen Langzeitfolgen erkannt und charakterisiert werden. Ziel ist es, Menschen mit Langzeitschäden durch das neuartige Coronavirus rechtzeitig finden zu können, um Behandlungsmaßnahmen zu ergreifen und eine gezielte Nachsorge anzubieten. In diesem Zusammenhang bauen die Forschenden auch die Struktur für eine Nachsorgeambulanz auf. Diese wird interdisziplinär von Ärztinnen und Ärzten verschiedener Fachrichtungen des LMU Klinikums München betreut und ist Teil des CORKUM-Registers (COVID-19 Register des LMU Klinikums).

Wesentlicher Teil der Studie ist es, die Lungenfunktion von Personen, die eine SARS-CoV-2-Infektion mit COVID-19-Pneumonie (Lungenentzündung) überstanden haben, ausführlich zu untersuchen. Des Weiteren sind geplant:

  • Untersuchung des Herzens
  • Blutuntersuchungen mit immunologischen Parametern (Bestandteile des Immunsystems)
  • Untersuchung hinsichtlich psychischer Folgen der Erkrankung
  • weiterführende Analysen von Blut und Auswurf (Sputum).

Forschende des Helmholtz Zentrums München werden zudem anhand der gewonnenen Daten und Proben weitere Untersuchungen durchführen.

Die Studiendauer für die einzelnen Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist auf zwölf Monate festgelegt. Die erste Untersuchung sollte zwei bis vier Monate nach der COVID-19-Erkrankung stattfinden. Falls dabei Auffälligkeiten festgestellt werden, erfolgen weitere Kontrolluntersuchungen nach sechs und zwölf Monaten.

Kontakt

PD Dr. Katrin Milger-Kneidinger
CPC- Studienambulanz
Helmholtz Zentrum München und LMU Klinikum
Max-Lebsche Platz 31
81377 München

Anmeldung:

Patricia Sklarek, Tel: 089-4400-78254

Informationen zur Studie "Folgeerkrankungen COVID-19" in unserer Studienplattform.


zum Seitenanfang
Druckversion