Wie verbreitet ist COPD?

Die COPD zählt weltweit zu den häufigsten Erkrankungen überhaupt. So führt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in ihrer letzten Schätzung aus dem Jahr 2007 210 Millionen Betroffenen an. Man geht davon aus, dass COPD in der Liste der häufigsten Todesursachen weltweit im Jahr 2030 den vierten Platz einnehmen wird (hinter der koronaren Herzerkrankung, dem Schlaganfall und HIV/AIDS).

Nach Angaben der WHO sind im Jahr 2012 mehr als drei Millionen Menschen an COPD verstorben, was sechs Prozent aller Todesfälle entspricht. In einer kürzlich veröffentlichten Analyse von mehr als 2.000.000 Datensätzen konnte außerdem gezeigt werden, dass die COPD bezogene Sterblichkeit in den letzten 50 Jahren in den USA dramatisch gestiegen ist.

Als Ursache für den weltweiten Anstieg der COPD-Fälle nennt die Organisation Innenraum-Luftverschmutzung in Entwicklungsländern, wie sie etwa durch das Kochen am offenen Feuer entsteht, und die Tatsache, dass in den Industrienationen immer mehr Frauen rauchen. Deshalb dürften die Krankheitsraten in Zukunft vor allem in der weiblichen Bevölkerung steigen.

COPD in Deutschland

Die bisher umfangreichste Studie zur Prävalenz von COPD ist die internationale BOLD-Studie (Burden of Obstructive Lung Disease). Aus Deutschland beteiligte sich die Medizinische Hochschule Hannover an der Studie. Ein Forscherteam untersuchte dort bei 683 Menschen im Alter von über 40 Jahren die Lungenfunktion und befragte die Probanden zudem nach ihrem Gesundheitszustand. Insgesamt wurde bei über 13 Prozent der Studienteilnehmer eine COPD diagnostiziert, 7,4 Prozent wiesen eine leichte, 5,0 Prozent eine mittelgradige und 0,8 Prozent eine schwere Krankheitsform auf. Da die Studienteilnehmer aus der Großstadtregion Hannover stammten, ist nicht sicher zu sagen, ob die Zahlen für ganz Deutschland repräsentativ sind.

Dafür spricht allerdings die Gesamtauswertung der BOLD-Studie. Demnach leidet jeder Zehnte der insgesamt über 9.000 Studienteilnehmer in den zwölf beteiligten Ländern unter einer chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung im Stadium II oder höher. Die aktuellsten Zahlen zur Entwicklung der COPD in Deutschland gingen 2010 von 6,8 Millionen COPD-Erkrankungen aus. Bis zum Jahr 2030 wird mit einem Anstieg auf 7,9 Millionen Betroffene gerechnet.

Schließen
Informationen zum Inhalt

Quellen:

•   Wissenschaftliche Beratung: Dr. med. Timm Greulich, Universitätsklinikum Gießen und Marburg

•    Nationale VersorgungsLeitlinie COPD Langfassung, Version 1.9, 01/2012 (derzeit in Überarbeitung)

•    WHO: Chronic obstructive pulmonary disease (COPD)

•    Geldmacher H. et al.: Die Prävalenz der chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) in Deutschland – Ergebnisse der BOLD Study. In: Deutsche Medizinische Wochenschrift, 2008, 133(50): 2609 – 2614


•    Buist AS et al.: International variation in the prevalence of COPD (the BOLD Study): a population-based prevalence study. In: The Lancet, 2007, 370 (9589): 741 – 750


•    Gillissen, A., Welte, T. (2014): Weißbuch Lunge 2014 – Herausforderungen, Zukunftsperspektiven, Forschungsansätze – Zur Lage und Zukunft der Pneumologie in Deutschland. ISBN: 978-3-933059-49-9

•   Mathers et al.: Projections of global mortality and burden of disease from 2002 to 2030. In: PLoS Med 2006;3:e442

•   Thun, M.J. et al.: 50-year trends in smoking-related mortality in the United States. In: N. Engl. J. Med., 2013, 368, 351-364

Letzte Aktualisierung:

30.06.2015

zum Seitenanfang
Druckversion