Allergien: Verträglichere Therapie mit Nanokapseln

29. Jan 2016

Um die Hyposensibilisierung, eine Therapie zur Behandlung von Allergien, verträglicher zu machen, hat ein Team der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ein Verfahren entwickelt, das die Allergene direkt am Einsatzort wirken lässt. Als Transportmittel dient den Allergenen eine Nanokapsel. Die ersten experimentellen Studienergebnisse wurden kürzlich in ‚Biomacromolecules‘, einer Fachzeitschrift der American Chemical Society, veröffentlicht.

Nanopartikel: Teilchen mit einem Durchmesser von weniger als 100 Nanometern

© fotoliaxrender / Fotolia.com

Bei der Hyposensibilisierung, auch spezifische Immuntherapie (SIT) genannt, werden Allergene verabreicht, um den Körper allmählich daran zu gewöhnen. Doch eine solche Behandlung ist zeitaufwendig und birgt Risiken in sich, denn es kann dabei zu schweren Nebenwirkungen bis hin zum anaphylaktischen Schock kommen. Mit dem neuen Konzept der Nanotransporter könnten diese Nebenwirkungen reduziert werden.

Das Team aus Medizinern und Chemikern entwickelte dafür nanometergroße Kapseln, die sich erst öffnen und die Allergene freigeben, wenn sie innerhalb der Zellen in saures Milieu kommen. Diese Nanotransporter werden unter die Haut gespritzt und gelangen somit nicht in den Magen, wo ebenfalls eine saure Umgebung vorherrscht. So werden die allergieauslösenden Impfsubstanzen von den körpereigenen Abwehrstoffen, den Immunglobulinen, abgeschirmt, bis sie am Einsatzort sind.

Die Hülle der Nanokapseln besteht aus Polyethylenglykol (PEG), einem säureempfindlichen Stoff, der in der Medizin als Wirkstoffträger oder Lösemittel zum Einsatz kommt. Ab einem pH-Wert von 5 zerfällt die Kapsel, die allergenhaltige Fracht wird direkt am Zielort freigegeben und der Rest des PEG-Transporters zersetzt sich innerhalb weniger Tage in seine Bestandteile.

Mit diesem Verfahren, das bislang in Zell- und ersten Tierstudien mit Erfolg geprüft wurde, könnten laut den Forschern Hyposensibilisierungen insgesamt besser verträglich für Patienten werden. Inwieweit die Methode auch die Dauer der Behandlung verkürzen könnte und auf den Menschen übertragbar wird, müssen weitere Untersuchungen erst noch zeigen.

Quellen:

Pohlit, H. et al.: Biodegradable pH-Sensitive Poly(ethylene glycol) Nanocarriers for Allergen Encapsulation and Controlled Release. In: Biomacromolecules, 2015, doi: 10.1021/acs.biomac.5b00458; 2015

Johannes Gutenberg Universität Mainz: Besser verträgliches Verfahren für Behandlung von Allergien entwickelt. Pressemeldung vom 28.10.2015 

Weitere Informationen:

Therapieansätze bei Allergien

Vorbeugung von Allergien

Spezifische Immunisierung 

Nanopartikel im Porträt 


zum Seitenanfang
Druckversion