Lungenhochdruck: Verbreitung

Unter Einbeziehung aller Varianten der pulmonalen Hypertonie (PH) ist Schätzungen zufolge etwa ein Prozent aller Menschen weltweit von Lungenhochdruck betroffen. Die zahlenmäßig größte Gruppe bilden vermutlich die Betroffenen, die an einer strukturellen oder funktionellen Erkrankung des linken Herzens leiden.

Mediziner gehen davon aus, dass die pulmonale Hypertonie (Lungenhochdruck) weitaus häufiger vorkommt, als man bisher angenommen hat.

Die isolierte pulmonal-arterielle Hypertonie (PAH) ohne primäre Vorerkrankung ist vergleichsweise selten: Experten gehen von etwa 15 Fällen pro einer Million Einwohner und einer jährlichen Neuerkrankungsrate von ein bis drei Fällen unter einer Million Einwohnern aus. Damit wird sie zu den sogenannten „orphan diseases“ (Seltene Krankheiten) gezählt, das sind Krankheiten mit einer Häufigkeit von weniger als fünf Betroffenen pro 10.000 Einwohner. Bis zum 40. Lebensjahr erkranken häufiger Frauen an Lungenhochdruck, danach mehr Männer.

Pulmonale Hypertonie: Zusammenhänge mit anderen Krankheitsbildern

Häufig entwickelt sich ein Lungenhochdruck auch im Rahmen von rheumatischen Erkrankungen. Während er bei circa zehn Prozent der Patienten mit einem systemischen Lupus erythematodes (SLE) und bei circa fünf Prozent der Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) gefunden wird, entwickeln etwa 14 bis 18 Prozent der Patienten mit Sklerodermie (systemischer Sklerose) eine pulmonale arterielle Hypertonie, die für die Prognose des Krankheitsverlaufs eher ungünstig ist. 

GUT ZU WISSEN:

Die Mehrheit der Betroffenen mit Lungenhochdruck leidet an einer Erkrankung des linken Herzens.

Bei erwachsenen Patienten mit angeborenem Herzfehler wird eine PH-Häufigkeit von vier bis zehn Prozent beobachtet, wobei dies je nach Lage, Komplexität und bisheriger Behandlung des Herzfehlers stark variiert.

Bei Personen mit strukturellen Lebererkrankungen und Leberzirrhose entsteht in zwei bis zehn Prozent der Fälle eine pulmonale Hypertonie. Bei HIV-Infektionen wird Lungenhochdruck mit einer 600-fach erhöhten Anzahl von Neuerkrankungen beobachtet.

In der Gruppe der Patienten mit einer chronischen hämolytischen Anämie (Abbau bzw. Zerfall der roten Blutkörperchen) wird bei circa 30 Prozent der Patienten mit Sichelzellanämie und 60 Prozent der Patienten mit Thalassaemia intermedia die Ausbildung einer PH als Komplikation beschrieben, die für die Prognose der Erkrankung von Bedeutung ist.

Als weltweit eine der häufigsten Formen von Lungenhochdruckgilt die pulmonale Hypertonie aufgrund einer chronischen Schistosomiasis. Genaue epidemiologischen Angaben gibt es hierzu jedoch nicht. Dieses Leiden, oft auch als Bilharziose bezeichnet, ist eine Wurmkrankheit, die in warmen Gewässern durch Schnecken als Zwischenwirt verbreitet wird und unter anderem zu einer Leberzirrhose und Milzvergrößerung führen kann.

Schließen
Informationen zum Inhalt

Quellen:

Wissenschaftliche Beratung: 

Prof. Dr. Ralph Schermuly, Gießen
PD Dr. med. Hanno Leuchte, München

 

 

Letzte Aktualisierung:

12.06.2018

zum Seitenanfang
Druckversion

Wir verwenden Cookies um Ihnen den Besuch der Webseite so angenehm wie möglich zu machen. Wir benötigen Cookies um die Dienste ständig zu verbessern, bestimmte Features zu ermöglichen und wenn wir Dienste bzw. Inhalte Dritter einbetten, wie beispielsweise den Videoplayer. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Wir verwenden unterschiedliche Arten von Cookies. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Cookie-Einstellungen zu personalisieren:

Einstellung anzeigen.
In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen.

Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.