Lungenfibrose: Verbreitung

Zur Häufigkeit der verschiedenen Formen von Lungenfibrose im Allgemeinen gibt es kaum zuverlässige Daten. Nach den Ergebnissen einer Studie aus den USA, die Daten zwischen 1988 und 1990 erhoben hat, lag die Gesamtzahl der Betroffenen bei 67,5 pro 100.000 Einwohner für Frauen beziehungsweise 89  pro 100.000 Einwohner bei Männern.

Kurz erklärt:

Männer erkranken etwas häufiger an Lungenfibrose als Frauen.

Basierend auf dieser Studie rechnen die Experten vom European IPF Network bzgl. der interstitiellen Lungenerkrankungen insgesamt mit etwa 750.000 Betroffenen allein in Europa. Übertragen auf Deutschland gehen die Experten von etwa 100.000 Personen aus, die von einer Lungenfibrose betroffen sind.

Die Zahl der jährlichen Neuerkrankungen lag in der amerikanischen Studie bei 26,1 für Frauen und 31,5 pro 100.000 Einwohner für Männer. Lungenfibrose tritt somit häufiger bei Männern als bei Frauen auf.

Idiopathische Lungenfibrose: Häufigkeit

Die Unterform der idiopathischen Lungenfibrose (IPF) ist zwar unbestritten die häufigste Form der Lungenfibrose, sie wird aber dennoch zu den seltenen Erkrankungen (Orphan Disease) gezählt.

Kurz erklärt:

Die idiopathische Lungenfibrose zählt zwar zu den seltenen Erkrankungen („Orphan Disease“). Im Alter zwischen 60 und 70 Jahren steigt die Krankheitshäufigkeit aber auf 150 bis 250 pro 100.000 Personen.

Das Erkrankungsalter liegt bei IPF meist über 60 Jahren. Und auch bei dieser Unterform sind Männer etwas häufiger betroffen als Frauen.

Laut Studienlage sind etwa 2 bis 29 von 100.000 Personen von idiopathischer Lungenfibrose betroffen. Pro Jahr erkranken drei bis neun pro 100.000 Personen neu an IPF. In den Erkrankungszahlen zeigt sich auch die deutliche Altersabhängigkeit der idiopathischen Lungenfibrose. So kommt die IPF vor dem 40. Lebensjahr kaum vor, im Alter zwischen 60 und 70 Jahren steigt die Prävalenz, also die Häufigkeit der Erkrankung, aber auf 150 bis 250 Fälle pro 100.000 Personen an.

Schließen
Informationen zum Inhalt

Quellen:

Wissenschaftliche Beratung: Prof. Dr. Antje Prasse, Medizinische Hochschule Hannover

Die hier aufgeführten Leitlinien und Aufsätze richten sich, so nicht ausdrücklich anders vermerkt, an Fachkreise. Ein Teil der hier angegebenen Aufsätze ist in englischer Sprache verfasst.

Letzte Aktualisierung:

24.08.2018

zum Seitenanfang
Druckversion

Wir verwenden Cookies um Ihnen den Besuch der Webseite so angenehm wie möglich zu machen. Wir benötigen Cookies um die Dienste ständig zu verbessern, bestimmte Features zu ermöglichen und wenn wir Dienste bzw. Inhalte Dritter einbetten, wie beispielsweise den Videoplayer. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Wir verwenden unterschiedliche Arten von Cookies. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Cookie-Einstellungen zu personalisieren:

Einstellung anzeigen.
In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen.

Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.