Wie wird die Atmung gesteuert?

GUT ZU WISSEN:

Die Psyche hat einen sehr starken Einfluss auf das Atemzentrum. Angst, Zorn, sexuelle Erregung oder Freude steigern oder hemmen die Atmung.

Die Atmung wird automatisch gesteuert, allerdings können wir sie auch willentlich beeinflussen. Die automatische Regulation erfolgt im Atemzentrum, das im Hirnstamm lokalisiert ist. Hier werden die Ergebnisse verschiedener Rezeptoren ausgewertet, die zum Beispiel im Gehirn sitzen und vor allem den Kohlenstoffdioxid-Gehalt des Blutes, aber auch den pH-Wert und den Sauerstoffgehalt messen. Am wichtigsten ist allerdings der Kohlendioxidgehalt. Je nach Ergebnis gibt das Atemzentrum dann den Impuls zum tiefen oder flachen Ein- beziehungsweise Ausatmen. Der erwachsene Mensch atmet im Schnitt unter Ruhebdingungen etwa 12- bis 15-mal pro Minute ein und aus. Die Atemfrequenz von Neugeborenen bewegt sich hingegen bei 40- bis 50-mal in der Minute.

Schließen
Informationen zum Inhalt

Quellen:

  • Clauss, C. et al. (2009): Humanbiologie kompakt. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg, ISBN: 3827418992
  • Campbell , N.A. et al. (2009): Biologie. Pearson Studium, München, ISBN: 9783827372871

Letzte Aktualisierung:

15. Dezember 2015

zum Seitenanfang
Druckversion