Chronisch obstruktive Lungenkrankheit

Schwere COPD-Exazerbation: Wie lang systemisches Cortison?

12. Apr 2018

Eine Therapie von etwa fünf Tagen mit systemischem Cortison, als Tabletten oder Injektion, ist ausreichend, um eine schwere akute Verschlechterung (Exazerbation) bei COPD (chronisch obstruktive Lungenkrankheit) zu behandeln. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Übersichtsarbeit des internationalen Wissenschaftler-Netzwerks Cochrane.

Cortison bei COPD: Grafik eines menschlichen Brustkorbs in dem die Lunge pink eingefärbt ist.

© ag visuell - Fotolia.com

Schwere, akute Verschlechterungen (Exazerbationen) der chronisch obstruktiven Lungenkrankheit (COPD) werden mit systemischen Kortikosteroiden (Cortison als Tabletten oder Spritze) behandelt. Nicht inhalierbares Cortison, das auf den gesamten Körper wirkt (systemisch), kann auf Dauer jedoch mit einer Reihe von Nebenwirkungen, wie Osteoporose, erhöhtem Blutzucker oder Muskelschwäche einhergehen. Ziel ist es daher, die systemische Cortison-Behandlung so kurz wie möglich zu halten. In einer aktuellen Übersichtarbeit haben Cochrane-Wissenschaftler deshalb untersucht, ob eine kurze Behandlung mit Cortison ebenso wirksam ist, wie eine längere Therapiedauer. Die Autoren analysierten dafür mehrere publizierte Studien.

Keine Unterschiede zwischen kurzer und langer Cortison-Behandlung

Fünf Studien, die eine Behandlung mit systemischem Cortison von sieben oder weniger Tagen (kurze Behandlungsdauer) mit einer längeren Behandlung (10 bis 15 Tage) verglichen, flossen in die Analysen ein. Die insgesamt 519 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren zwischen 65 und 73 Jahre alt, mehrheitlich männlich und litten unter schweren bis sehr schweren COPD-Symptomen. Nach Auswertung aller Daten zeigten sich keine Unterschiede zwischen kurzer und langer Therapiedauer. Verglichen wurden im Speziellen

  • die Wahrscheinlichkeit für ein Therapieversagen
  • die Zeit bis zur nächsten Exazerbation
  • die Nebenwirkungen der Therapie
  • die Länge des Krankenhausaufenthaltes und
  • die Lungenfunktion am Ende der Behandlung.

Da nur eine der fünf Studien untersuchte, wie sich eine Behandlung auf die Lebensqualität auswirkt, konnten die Autoren hierzu keine endgültige Aussage treffen.

Fünf Tage systemisches Cortison bei COPD-Exazerbation

Eine Behandlung mit systemischem Cortison für etwa fünf Tage sollte aufgrund dieser Ergebnisse ausreichen, um erwachsene Personen mit einer akuten COPD-Exazerbation zu behandeln, heißt es in der Veröffentlichung. Dies deckt sich auch mit den Empfehlungen der vor kurzem veröffentlichten, neuen deutschsprachigen COPD-Leitlinie. Auch heißt es, dass systemische Kortikosteroide bei schweren Exazerbationen maximal fünf Tage lang gegeben werden sollen. Die Autoren der aktuellen Übersichtsarbeit weisen jedoch darauf hin, dass weitere Studien nötig seien, da die aktuellen Ergebnisse beispielsweise keine Betroffenen mit leichter oder mittlerer COPD berücksichtigen.

Quelle:

Walters, J. AE. et al.: Different durations of corticosteroid therapy for exacerbations of chronic obstructive pulmonary disease.  Cochrane Database of Systematic Reviews, 2018, Issue 3.


zum Seitenanfang
Druckversion