Cystische Fibrose bei Kindern

Frühe Inhalationstherapie bei Mukoviszidose

10. Dez 2018

Eine relativ einfache Präventionstherapie ab den ersten Lebensmonaten kann die Atmung und Entwicklung von Babys mit Mukoviszidose (cystische Fibrose) verbessern. Die Ergebnisse der weltweit bisher einzigartigen Studie aus Deutschland wurden im ‚American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine‘ veröffentlicht.

Inhalationstherapie bei Babys mit Mukoviszidose. Bild eines Babys auf der Schulter einer Frau.

© Photographee.eu - Fotolia.com

42 Säuglinge mit Mukoviszidose (cystische Fibrose) wurden für die Untersuchung in ihren ersten drei Lebensmonaten zufällig einer Therapie- und einer Kontrollgruppe zugeteilt. Die Therapiegruppe inhalierte zweimal täglich eine Kochsalzlösung, deren Salzgehalt über dem des Lungensekrets liegt. Durch diese sogenannte hypertone Kochsalzlösung werden die Lungenoberfläche und der Schleim in den Atemwegen besser befeuchtet. Babys der Kontrollgruppe inhalierten eine Kochsalzlösung, deren Salz-Konzentration dem des Lungensekrets entspricht (isoton).

Im Lauf eines Jahres verbesserte sich durch die hypertone Kochsalzlösung die Lungenfunktion der Kinder, zudem legten sie mehr an Gewicht zu als die Kontrollgruppe. Im Schnitt waren sie 500 Gramm schwerer und 1,5 Zentimeter größer. Die Studien-Autoren nehmen an, dass dies am insgesamt besseren Gesundheitszustand der Kinder liegt. Die Lungenfunktion wurde mittels der Lungenbelüftung (Lung Clearance Index, LCI) erfasst. Dabei wird untersucht, wie viele Atemzüge nötig sind, bis die gesamte Luft in der Lunge einmal ausgetauscht ist. Die Methode zeigt sehr genau an, ob sich Atemluft in der Lunge staut, weil beispielsweise zäher Schleim oder Entzündungen die Luftzirkulation behindern.

„Einfache und gut verträgliche Maßnahme.“

Angesichts der positiven Ergebnisse könne die vorbeugende Inhalationstherapie mit hypertoner Kochsalzlösung für Säuglinge und Kleinkinder mit Mukoviszidose empfohlen werden, schlussfolgern die Autoren. Die Therapie sei eine einfache und gut verträgliche Maßnahme, um frühe Lungenveränderungen bei cystischer Fibrose abzumildern oder hinauszuzögern. Die teilnehmenden Studienzentren haben ihre Behandlung bereits entsprechend umgestellt. In Folgestudien wollen die Forschenden nun klären, wie sich die Therapie auf den weiteren Krankheitsverlauf auswirkt.

Bisher ist die aktuelle Studie weltweit die erste abgeschlossene kontrollierte Studie zu einer vorbeugenden Behandlung bei so jungen Patienten. Denn erst seit kurzem stehen nicht-invasive Methoden zur Verfügung, mit denen Lungenschäden zuverlässig erfasst werden können.

Quellen:

Universitätsklinikum Heidelberg:  Frühe Inhalationstherapie hilft Babys mit Mukoviszidose. Pressemitteilung vom 30.11.2018

Stahl, M. et al.: Preventive Inhalation of Hypertonic Saline in Infants with Cystic Fibrosis (PRESIS): A Randomized, Double-Blind, Controlled Study. Am J Respir Crit Care Med. 9.11.2018. doi: 10.1164/rccm.201807-1203OC. 


zum Seitenanfang
Druckversion

Wir verwenden Cookies um Ihnen den Besuch der Webseite so angenehm wie möglich zu machen. Wir benötigen Cookies um die Dienste ständig zu verbessern, bestimmte Features zu ermöglichen und wenn wir Dienste bzw. Inhalte Dritter einbetten, wie beispielsweise den Videoplayer. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Wir verwenden unterschiedliche Arten von Cookies. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Cookie-Einstellungen zu personalisieren:

Einstellung anzeigen.
In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen.

Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.