Zum Hauptinhalt springen
New Africa - stock.adobe.com
01:0

Fachbegriffe: Atemwege von A bis Z

Auf den folgenden Seiten finden Sie Erklärungen zu wichtigen Fachbegriffen rund um Lungenerkrankungen von A wie Allergisches Asthma bis Z wie Zytostatika.

Auf den folgenden Seiten finden Sie Erklärungen zu wichtigen Fachbegriffen rund um Lungenerkrankungen von A wie Allergisches Asthma bis Z wie Zytostatika.

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

In unserem Downloadbereich können Sie sich zudem unser "ABC der Atemwege" kostenfrei herunterladen. 

Tabakentwöhnung

Tabakkonsum ist eine der Hauptursachen für die Entstehung vieler Erkrankungen, vor allem der COPD und des Lungenkarzinoms. Mit dem Rauchen aufzuhören ist schwer, jedoch ein wichtiger Schritt zur Vorbeugung. Auch bereits bestehende Erkrankungen können durch den Rauchstopp im Verlauf günstig beeinflusst werden. Tabakentwöhnung kann durch eine individuelle Willensentscheidung und/oder mit Hilfe von speziellen Tabakentwöhnungsprogammen erfolgen, die im Rahmen einer fachlichen Betreuung medikamentöse und psychologische Maßnahmen miteinander verbindet. 

Targetstrukturen

Target (engl. für „Ziel“) ist ein Molekül, an das ein Wirkstoff binden kann. Der Wirkstoff entfaltet genau dadurch seine Wirkung. 

Telomerase

Enzym, das bei Zellteilung wichtig ist. Sie regeneriert die bei jeder Zellteilung kürzer werdenden Endstücke der Chromosomen, die Telomere, und verlängert so das Leben der Zelle – eine bei Krebszellen fatale Funktion.

Terbutalin

Medikament, das die Bronchien erweitert.

TGF-Beta

Entzündungshemmender Botenstoff der regulatorischen T-Helferzellen (siehe Tregs).

T-Helferzellen

Lymphozyten; Teil der Immunabwehr; schütten Botenstoffe (Zytokine) aus, um andere Zellen des Immunsystems zu alarmieren.

Theophyllin

Medikament, das die Bronchien erweitert (meist als Retardtablette) oder zur Injektion. 

Thermoablation

endoskopisches Verfahren, bei dem Gewebe gezielt durch den Einsatz von Hitze zerstört wird 

Thorax

Brustkorb.

(Intra-)Thorakales Gasvolumen (TGV, ITGV)

Volumen, das sich nach normaler Ausatmung noch in der Lunge befindet, also ERV + RV. Bei Bestimmung mittels Bodyplethysmographie werden sowohl die Lungenanteile, die belüftet werden, als auch die gasgefüllten Anteile erfasst, die nicht belüftet werden. Bei Lufteinschlüssen im Brustkorb, z.B. Emphysemblasen oder „trapped air“ (Luft, die nicht ausgeatmet werden kann), kann TGV größer als FRC sein. 

TH1-Zellen

T-Helferzellen Typ 1; produzieren Botenstoffe, die eine allergische Antwort hemmen; sind Gegenspieler der TH2-Zellen.

TH2-Zellen

T-Helferzellen Typ 2; produzieren Botenstoffe, welche unter anderem die IgE-Bildung fördern und so eine Entzündungsreaktion hervorrufen.

TNM-Klassifikation

Tumor-Klassifikation nach Größe und Ausdehnung des Primärtumors (T), Befall der benachbarten (regionalen) Lymphknoten (N) und anderer Organe/Metastasen (M) 

Topische Anwendung

Anwendung von medizinischen Wirkstoffen lokal dort, wo sie auch wirken sollen.

topische Therapie

Behandlung mit einem Therapeutikum (z.B. Kortison-Spray), das direkt an der Stelle des Körpers wirkt, die behandelt werden soll (z.B. an den Bronchien), da es topisch/lokal verabreicht wird 

Torwartstellung

atemerleichternde Körperhaltung, bei der im breitbeinigen Stand der Oberkörper leicht nach vorne gebeugt wird und die Hände oberhalb der Knie auf dem Oberschenkel abgestützt werden. Die Finger sollten nach innen gedreht sein. 

Totalkapazität (TLC)

Volumen, das sich nach maximaler Einatmung in der Lunge befindet, also VC + RV 

Trachea

Luftröhre

Transkription

Synthese von RNA anhand einer DNA als Vorlage siehe auch Exon 

Translokation

Umlagerung von Chromosomenabschnitten. Dabei tauschen in der Regel zwei Chromosomen Stücke untereinander aus. 

Translokation der EML4-ALK-Struktur

Die Erbinformationen für das Eiweiß EML4 und das Enzym ALK liegen normalerweise an unterschiedlichen Stellen im Erbgut. Aufgrund einer Verschiebung können beide Erbinformationen verschmelzen. Dann bildet der Körper einen Stoff, der Tumorwachstum fördert. 

Treibermutation

Veränderung im Erbgut des Tumors, die dazu führt, dass die Tumorzelle ein ganz bestimmtes Eiweißmolekül in veränderter Form bildet. Weil dieses Eiweiß das unkontrollierte Zellwachstum „antreibt“, wird aus der normalen Zelle eine Tumorzelle. 

Tregs

Regulatorische T-Lymphozyten; steuern im Immunsystem die Balance zwischen TH1- und TH2-Zellen. Diese Zellen sind bei allergischem Asthma überaktiv.

Trokar

Stiftartiges Instrument der minimal-invasiven Chirurgie.

Trommelschlegelfinger

Verdickungen an den Fingerendgliedern. Typische Begleiterscheinung von Lungen- und Herzkreislauferkrankungen. Sie entstehen durch Sauerstoffmangel und der daraus resultierenden Neubildung von Kapillargefäßen.

Tuberkulose (TB/TBC)

Infektionskrankheit, die durch Mykobakterien hervorgerufen wird. Erreger der Tuberkulose beim Menschen ist das Mycobacterium tuberculosis. 

Tumor

Geschwulst; entsteht durch überschießende Zellteilung; Tumoren erfüllen keine nützlichen Körperfunktionen; sie können gutartig (kein Krebs) oder bösartig (Krebs) sein 

Tumor-Nekrose-Faktor (TNF)

Signalstoff des Immunsystems; trägt zum Entzündungsprozess bei.

Tumormarker

biologische Substanzen wie z.B. Eiweiße, die im Gewebe oder anderen Körperflüssigkeiten vorkommen, sich jedoch auch im Blut nachweisen lassen. Wenn die Konzentration dieser Stoffe im Blut erhöht ist, kann dies auf einen Tumor oder das Rezidiv eines Tumors hindeuten. Die meisten dieser Marker sind jedoch wenig spezifisch, so dass die meisten nur zur Verlaufskontrolle, jedoch nicht zur Frühdiagnose geeignet sind. 

T790M Testung

Nicht-kleinzellige Bronchialkarzinome (NSCLC) mit einer Mutation im Rezeptor für den epidermalen Wachstumsfaktor (EGFR) werden oft mit einem EGFR-Tyrosinkinaseinhibitor (TKI) behandelt. Im Laufe der Behandlung bildet sich häufg eine Resistenz. Ursache dieser Resistenz ist in etwa zwei Drittel der Fälle eine T790M-Mutation im Gen für den EGFR. Für diese Patienten ist EGFR T790M-TKI eine weitere Therapieoption. 

Tyrosinkinase-Inhibitor

Wirkstoff, der die Bindungsstellen für Wachstumsfaktoren hemmt. Dadurch soll das Wachstum von (Tumor-)Zellen verringert werden. Beim Lungenkrebs können Tyrosinkinase-Inhibitoren zur Hemmung des EGF-Rezeptors eingesetzt werden. 

Quelle

  • Deutsche Atemwegsliga e.V. & Lungeninformationsdienst: "ABC der Atemwege"

Letzte Aktualisierung: 25.11.2021