Zum Hauptinhalt springen

Willkommen beim Lungeninformationsdienst!

dima_oris - stock.adobe.com

Aktuelle klinische Studien

Klinische Studien sind in der Erforschung von Lungenkrankheiten und neuer Behandlungsoptionen unerlässlich. Die Studienzentren des Deutschen Zentrums für Lungenforschung (DZL) führen klinische Studien hierzu durch. Unsere Studienplattform informiert und nennt Ansprechpersonen.

Klinische Studien sind in der Erforschung von Lungenkrankheiten und neuer Behandlungsoptionen unerlässlich. Die Studienzentren des Deutschen Zentrums für Lungenforschung (DZL) führen klinische Studien hierzu durch. Unsere Studienplattform informiert und nennt Ansprechpersonen.

Über uns

Der Lungeninformationsdienst ist ein Gesundheitsportal von Helmholtz Munich in Kooperation mit dem Deutschen Zentrum für Lungenforschung (DZL). Hier finden Sie aktuelle, neutrale und wissenschaftlich geprüfte Informationen zu akuten und chronischen Lungenkrankheiten. Unsere Inhalte sind sorgfältig recherchiert und allgemeinverständlich zusammengefasst. Diese Informationen können jedoch nicht das Beratungsgespräch mit Ärzt:innen oder anderem medizinisch qualifizierten Fachpersonal ersetzen.

Mehr über uns

HTGanzo - stock.adobe.com

Radon-Situation in Deutschland

Wie hoch ist die Radon-Konzentration im Boden in verschiedenen Regionen Deutschlands? Eine Orientierung gibt ab jetzt eine neue hochauflösende Karte des Bundesamts für Strahlenschutz (BfS).

Die Karte richtet sich an alle, die sich über die Radon-Situation in ihrer Region informieren möchten. Soll ein neues Haus gebaut werden, kann sie erste Hinweise geben, ob Radon-Messungen im Baugrund oder zusätzliche Maßnahmen zum Schutz vor Radonerwogen werden sollten.

Lungenkrebsrisiko und Radon

Radon ist ein radioaktives Edelgas und kommt natürlicher Weise in Gesteinen und im Erdreich vor. Über Undichtigkeiten kann das Gas aus dem Untergrund auch in unsere Häuser und Wohnräume eindringen und sich dort ansammeln. Lebt oder arbeitet man über längere Zeit in Räumen mit erhöhten Radon-Werten, steigt das Risiko, an Lungenkrebs zu erkranken.

Die neue Karte wurde auf Basis neuer Messdaten mithilfe von Machine Learning erstellt und ersetzt eine bereits bestehende, ältere Karte. In die Berechnung flossen auch bereits vorhandene Messdaten, Geologie, Bodeneigenschaften und Klima ein. So zeigt die Karte jetzt die zu erwartende Radon-Konzentration in der Bodenluft in einer Auflösung von ein mal ein Kilometer.Damit ist sie deutlich genauer und räumlich höher aufgelöst als ihre Vorgängerin.

Zugleich sinke das Risiko, die Radon-Situation zu unterschätzen, betont das BfS. Denn die alte Karte gab lediglich die zu erwartenden Durchschnittswerte an. In der neuen Radon-Karte sind die Werte so gewählt, dass die tatsächliche Radon-Konzentration im Boden in 90 Prozent der Fälle niedriger oder identisch mit dem in der Karte angegebenen Wert ist.

Die Karte „Radon im Boden“ finden Sie auf der Internetseite des BfS als Übersichtskarte für ganz Deutschland unter https://www.bfs.de/DE/themen/ion/umwelt/radon/karten/karten_node.html.

Eine noch detailreichere Version erreichen Sie über die Fachanwendung BfS Geoportal.

Wie hoch ist die Radon-Konzentration auf dem eigenen Grundstück?

Wie hoch die Radon-Warte innerhalb bereits bestehender Gebäude oder im Boden eines einzelnen Grundstückes sei, könne man aus der Karte allerdings nicht ablesen, betont das BfS. Um individuelle Werte zu bestimmen muss eine Radon-Messung durchgeführt werden. Diese ist jedoch relativ preiswert und mit wenig Aufwand möglich. Unter https://www.bfs.de/DE/themen/ion/umwelt/radon/schutz/messen.html informiert das Bundesamt für Strahlenschutz genauer über das Thema.

 

Weitere Informationen rund um Radon finden Sie auch beim Lungeninformationsdienst hier: Schutz vor Radon

Quelle:

  • Bundesamt für Strahlenschutz: Radon im Boden: Neue Karte gibt Orientierung. Pressemeldung vom 25.01.2022

Kompetente Antworten auf Ihre Fragen

Der Lungeninformationsdienst von Helmholtz Munich bietet aktuelle Informationen direkt aus der Lungenforschung und -medizin.

Verständlich. Neutral. Direkt aus der Wissenschaft. Kostenlos.

Das Gesundheitsportal wurde von Helmholtz Munich mit Unterstützung des Deutschen Zentrums für Lungenforschung (DZL) als Angebot für Patientinnen und Patienten, Angehörige sowie die interessierte Öffentlichkeit aufgebaut. Vorhandenes Wissen aus der Lungenforschung wird verständlich aufbereitet und gebündelt angeboten. Neue Erkenntnisse aus der Wissenschaft werden aktuell und unbürokratisch verfügbar gemacht. 

Denn Lungenkrankheiten gehören weltweit zu den schwerwiegendsten gesundheitlichen Herausforderungen und auch zu den häufigsten Todesursachen. Nach Prognosen der Weltgesundheitsorganisation WHO wird ihre Bedeutung in den kommenden 20 Jahren sogar noch weiter zunehmen. Aktuelles und verlässliches Wissen über Diagnose, Therapie und Prävention von Lungenkrankheiten ist eine wichtige Grundlage für einen besseren Umgang mit der Krankheit.