Zum Hauptinhalt springen
Michael Haggenmueller
13:1

Was sind Bronchiektasen

Grundsätzlicher Auslöser von Bronchiektasen sind Entzündungen in den Atemwegen, die die Wände der Bronchien und das elastische Bindegewebe der Lunge schädigen und zerstören. Infolge ist die sogenannte mukoziliäre Clearance, die Selbstreinigung der Lunge gestört und  in den betroffenen Abschnitten staut sich Bronchialsekret. Dieses wiederum bildet den perfekten Nährboden für Bakterien und anderer Erreger. So werden ständige lokale Entzündungen aufrechterhalten und immer wiederkehrende Infektionen in der Lunge begünstigt.

Früher kam es oft infolge von Infektionskrankheiten wie Tuberkulose, Keuchhusten, Grippe oder Masern zu Bronchiektasen. Durch die Entwicklung verbesserter Therapieoptionen mit Antibiotika und der Möglichkeit für Schutzimpfungen ist diese sogenannte postinfektiöse Ursache jedoch gerade in Industrieländern stark zurückgegangen.

Heute treten Bronchiektasen in Europa häufig bei Patient:innen mit Mukoviszidose (cystischer Fibrose, CF) auf. In etwa 86 Prozent aller Fälle liegt aber eine andere Ursache vor, man spricht dann von „Non-CF-Bronchiektasen“.

Bronchiektasen: Symptome

Patient:innen mit Bronchiektasen sind oft von Husten mit großen Mengen von schleimigem oder eitrigem Auswurf betroffen. Zudem kann es bei Infektionen zu Fieber, zunehmend eitrigem Auswurf und gelegentlich auch zu Bluthusten kommen.

Bei einigen Betroffenen zeigen sich die Bronchiektasen-Symptome aber auch nur während akuter Krankheitsschübe, sogenannter Exazerbationen. Viele Menschen mit Bronchiektasen haben regelmäßige Exazerbationen, im Durchschnitt etwa 1,5 pro Jahr.

Bronchiektasen-Symptome im Überblick:

  • Husten mit schleimigem Auswurf
  • Chronische Infektion und Entzündung der Bronchien
  • Blut im Auswurf (Hämoptyse)
  • Schmerzen im Bruskorb
  • Muskeln der Atemwege verkrampfen (Bronchospasmus)
  • Luftnot (Dyspnoe)

Quellen

Letzte Aktualisierung: 04.02.2019