Lungenentzündung: Risikofaktoren

Jeder Mensch kann an einer Lungenentzündung (Pneumonie) erkranken. Besonders gefährdet sind jedoch Säuglinge und Kleinkinder sowie Ältere und Menschen mit einem geschwächten Immunsystem. 

Bei kleineren Kindern ist das Immunsystem noch nicht vollständig ausgebildet und kann sich deshalb nur eingeschränkt gegen die Erreger zur Wehr setzen. 

Das Risiko an einer ambulant erworbenen Pneumonie zu erkranken wird auch von verschiedenen Begleiterkrankungen beeinflusst, darunter zum Beispiel chronische Lungenkrankheiten. Menschen, die über 60 Jahre alt oder chronisch krank sind, sollten sich daher gegen Pneumokokken  und Influenzaviren (Grippe) impfen lassen. 

GUT ZU WISSEN:

Armut in Verbindung mit mangelhafter Ernährung, schlechten hygienischen Verhältnissen und dem Zusammenleben vieler Menschen auf (zu) engem Raum erhöhen das Risiko, eine Lungenentzündung zu entwickeln.

Auch Lebensstilabhängige Faktoren können das Risiko für eine Lungenentzündung erhöhen. So zum Beispiel das Rauchen: Bestandteile des Zigarettenrauches verhindern, dass das körpereigene Immunsystem die bakterielle Infektion rasch und gezielt bekämpft. Die Erreger haben dann mitunter leichtes Spiel.

Weitere Lebensstilabhängige Risikofaktoren sind zum Beispiel:

  • Erhöhter Alkoholkonsum,
  • Untergewicht,
  • Regelmäßiger Kontakt mit Kindern oder auch
  • Schlechte Zahnhygiene

Auch wenn man schon einmal an einer ambulant erworbenen Pneumonie erkrankt war, erhöht dies das Risiko nochmals zu erkranken.

Wissenschaftliche Beratung:

Prof. Dr. med. Gernot Rohde, Universitätsklinikum Frankfurt und Deutsches Zentrum für Lungenforschung

Quellen:

     

  • Ewig, Santiago: Ambulant erworbene Pneumonie. Springer Berlin Heidelberg, 2016
    ISBN: 978-3-662-47312-2
  •  

  • Deutsches Krebsforschungszentrum (Hrsg.): Rauchen und Lungenerkrankungen. Fakten zum Rauchen, Heidelberg, 2019.
  •  

  • Deutsches Krebsforschungszentrum (Hrsg.): Rauchen und bakterielle Infektionen Teil. I Heidelberg, 2009
  • Ewig, S. et al.: S3-Leintlinie - Behandlung von erwachsenen Patienten mit ambulant erworbener Pneumonie und Prävention – Update 2016. 

Letzte Aktualisierung: 17.12.2020

zum Seitenanfang
Druckversion