Lungenemphysem: Diagnose

An erster Stelle der Lungenemphysem-Diagnose steht die Befragung der Patientin oder des Patienten. Der Arzt oder die Ärztin erhält so Informationen zum Beispiel über auftretende Symptome, das Rauchverhalten oder weitere Lungenemphysem-Risikofaktoren wie zum Beispiel eine berufliche Belastung mit schädlichen Stoffen.

Anschließend folgt eine körperliche Untersuchung bei der typische, körperliche Anzeichen eines Lungenemphysems festgestellt werden können. Zum Beispiel der sogenannte „Fassthorax“, eine fassähnliche Form des Brustkorbs (Thorax), die kürzer und breiter erscheint, als bei Gesunden und auf eine Überblähung der Lunge hindeutet. Weitere typische Anzeichen für ein Lungenemphysem sind zum Beispiel bläulich verfärbte Lippen und Finger durch den Sauerstoffmangel oder typische Atemgeräusche, die beim Abhören der Lunge festgestellt werden können.

Lungenfunktion überprüfen

Auch die Lungenfunktion und das Lungenvolumen müssen überprüft werden. Hierzu können folgende Untersuchungen erfolgen:

  • Spirometrie („kleiner Lungenfunktionstest“)

  • Bodyplethysmographie („großer Lungenfunktionstest“)

  • Blutgasanalysen, mittels derer der Gehalt von Sauerstoff und Kohlenmonoxid im Blut gemessen werden kann

  • Bestimmung der Kohlenmonoxid-Diffusionskapazität (DLCO). Diese Untersuchung kann unter anderem Störungen beim Gasaustausch in der Lunge anzeigen, wie sie beim Lungenemphysem typisch sind.

Bildgebende Verfahren

Mit bildgebenden Untersuchungen, wie beispielsweise einer Röntgenaufnahme des Brustkorbs oder eines Thorax-CTs können Ärzte vorhandene Emphysemblasen feststellen und Art, Verteilung und Ausmaß des Emphysems beurteilen. Die hochauflösende Computertomographie (CT) der Lunge kann am besten die Diagnose eines Lungenemphysems sichern.

Bluttest auf Alpha-1-Antitrypsinmangel

Bei jüngeren oder nicht rauchenden Patientinnen und Patienten kann ein Bluttest klären, ob ein durch Alpha-1-Antitrypsinmangel bedingtes Emphysem vorliegt. Bei diesem einfachen Test wird der Spiegel des Schutzproteins Alpha-1-Antitrypsin (AAT) im Blut ermittelt.

Unsere wissenschaftliche Beratung für diesen Text:

PD Dr. med. Henrik Watz, LungenClinic Grosshansdorf

Quellen:

Letzte Aktualisierung: 22.10.2019

zum Seitenanfang
Druckversion

Wir verwenden Cookies um Ihnen den Besuch der Webseite so angenehm wie möglich zu machen. Wir benötigen Cookies um die Dienste ständig zu verbessern, bestimmte Features zu ermöglichen und wenn wir Dienste bzw. Inhalte Dritter einbetten, wie beispielsweise den Videoplayer. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Wir verwenden unterschiedliche Arten von Cookies. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Cookie-Einstellungen zu personalisieren:

Einstellung anzeigen.
In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen.

Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.