Fachbegriffe: M

Grafik von Sprechblasen mit Fragezeichen, Ausrufezeichen, Glühbirne und Zahnrad.
© Jan Engel - AdobeStock

Auf den folgenden Seiten finden Sie Erklärungen zu wichtigen Fachbegriffen rund um Lungenerkrankungen von A wie Allergisches Asthma bis Z wie Zytostatika.

In unserem Downloadbereich können Sie sich zudem unser "ABC der Atemwege" kostenfrei herunterladen. 

_______________________________________________________________________________________

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

_______________________________________________________________________________________

maligne

bösartig. 

Makrophagen

Weiße Blutkörperchen; Unterart der neutrophilen Granulozyten; nehmen Fremdstoffe auf, indem die aktiv „umflossen“ werden und verdauen sie im Zellinneren.

Mastzellen

Hauptsächlich in der Schleimhaut angesiedelte Immunzellen, die bei Allergien des Soforttyps eine wichtige Rolle spielen. Sie setzen Botenstoffe, wie Histamin frei, wenn sie nach Sensibilisierung erneut mit dem Allergen in Kontakt kommen.

Mediatoren

Boten- oder Signalstoff, mit dessen Hilfe Zellen im Körper miteinander kommunizieren.

MEK

(Mitogen-activated Extracellular signal regulated Kinase)-Hemmer Die Wirkungen beruhen auf der Hemmung bestimmter Enzyme, der sogenannten MEK-Kinasen 1 und 2. 

Metastase

Tochtergeschwulst, die durch Absiedlung von Krebszellen und Ausbreitung über die Blut- und Lymphbahnen entstanden ist. Metastasen bestehen aus denselben Zellen wie der ursprüngliche Tumor. Im Gegensatz zum Lokalrezidiv entstehen Metastasen an einer anderen Stelle als der zuerst vorhandene Tumor

Modified British Medical Research Council Questionnaire (mMRC)

Ein evaluierter Fragebogen, bei dem Betroffene selbst das Ausmaß ihrer Atemnot bewerten. Je höher der Wert, desto höher die Atemnot. Die Grade reichen von 0 bis 4.

molekulare Marker

eindeutig identifizierbare, kurze Abschnitte der Erbsubstanz. 

monoklonale Antikörper

gentechnisch hergestellte, hochspezifische Antikörper 

Monotherapie

Behandlung mit nur einem Medikament bzw. einer Wirksubstanz 

Monozyten

gehören zu den weißen Blutkörperchen, können die Blutbahn verlassen und werden dann zu Makrophagen

Morbidität

Krankheitshäufigkeit - Verhältnis der Anzahl der Erkrankungen zur Zahl der Gesamtbevölkerung in einem bestimmten Zeitraum 

Mortalität

Sterblichkeit oder Sterberate: Verhältnis der Anzahl der Todesfälle zur Anzahl der Gesamtbevölkerung in einem bestimmten Zeitraum 

Mukolyse

Schleimlösung

Mukovizidose

cystische Fibrose (CF) Erbkrankheit, bei der es zu einer Eindickung der Sekrete der Lunge und in anderen Organen kommt 

Mukopharmaka / Mukolytika

Medikamente, die zähen Bronchialschleim lösen und dadurch ein Abhusten erleichtern 

Mukoziliäre Clearance

Selbstreinigung der Bronchien. Zilien (Flimmerhaare) transportieren den Schleim der Bronchien in Richtung Kehlkopf. Durch den Schleim werden Fremdkörper in den Bronchien gelöst.

Mukus

Schleim, Sekret der Schleimdrüsen, z. B. der Bronchien 

Muskelkontraktion

aktive Verkürzung eines Muskels; Gegenteil: Muskelrelaxation 

Mutation

Veränderung der Erbinformation  

Quelle:

  • Deutsche Atemwegsliga e.V. & Lungeninformationsdienst: "ABC der Atemwege"

Letzte Aktualisierung: 25.11.2021

zum Seitenanfang
Druckversion