Asthma bei Kindern und Jugendlichen

Asthma ist bei Kindern eine der häufigsten chronischen Krankheiten.

Von 100 Kindern und Jugendlichen entwickeln durchschnittlich drei bis zehn die chronische Lungenkrankheit. In den meisten Fällen treten die ersten Asthma-Symptome bei Kindern bereits vor dem fünften Lebensjahr auf.

Wie bei Erwachsenen zeigt Asthma bei Kindern typische Symptome wie

  • pfeifende Atmung (Giemen),
  • Kurzatmigkeit oder
  • Luftnot.

Trotzdem wird die Krankheit häufig übersehen oder zu spät behandelt, denn viele Kleinkinder erkranken oft auch an anderen Entzündungen der Atemwege, zum Beispiel durch Infekte, die nur schwer von einem Asthma zu unterscheiden sind.

Bei der Asthma-Behandlung gibt es ebenfalls einige Besonderheiten bei Kindern. Wie bei Erwachsenen ist auch das frühkindliche Asthma mit Medikamenten gut behandelbar. Damit die Asthma-Medikamente aber richtig in den Atemwegen ankommen, ist es bei Kindern wichtig, ein altersentsprechendes Inhaliersystem zu verwenden. Auch die richtige ärztliche Betreuung ist wichtig. 

Gut zu wissen:

Das Wichtigste zu Asthma bronchiale finden Sie in unserem Faktenpapier „Asthma – Das Wichtigste in Kürze“ (PDF).

Ziel jeder Therapie ist es, Kindern mit Asthma ein normales Leben zu ermöglichen. Hierfür haben sich auch altersgerechte Asthmaschulungen bewährt. Kinder, Jugendliche und ihre Eltern erhalten dort wichtige Informationen zu Krankheit und Therapie. Sie lernen, Asthma-Symptome rechtzeitig zu erkennen und sicher mit der Krankheit umzugehen.

Lesen Sie im Folgenden mehr zum Thema Asthma bei Kindern.

Asthma bei Kindern: Symptome und Entstehung

Asthma bronchiale ist eine chronische Atemwegserkrankung. Die Atemwege sind chronisch, also andauernd entzündet und überempfindlich gegenüber verschiedenen Reizen. Die Asthma-Symptome sind bei Kindern und Erwachsenen ähnlich.

Lesen Sie mehr: Asthma-Symptome, -Entstehung und -Formen

Video-Interview: Entstehung, Behandlung und Prognose von kindlichem Asthma

Hier befindet sich ein Video von Vimeo. Mit Ihrer Zustimmung wird eine Verbindung zu Vimeo aufgebaut. Vimeo setzt gegebenenfalls auch Cookies ein. Für weitere Informationen klicken Sie hier: Vimeo-Datenschutzerklärung

Wir haben Prof. Erika von Mutius gefragt, was die Besonderheiten von Asthma bei Kindern sind, welche Risikofaktoren es gibt und wie die Prognose ist. Erika von Mutius ist Oberärztin am Dr. von Haunerschen Kinderspital, Klinikum der Universität München, Leiterin des Instituts für Asthma- und Allergieprävention von Helmholtz Munich und Direktorin des Münchner Standorts des Deutschen Zentrums für Lungenforschung (DZL).

Wie häufig ist Asthma bei Kindern?

© Gorilla - Fotolia.com

Rund drei bis sieben Prozent aller Kinder und Jugendlichen erkranken an Asthma - Jungen statistisch gesehen häufiger als Mädchen.

Bei etwa der Hälfte aller Kleinkinder verschwindet das Asthma bis zum siebten Lebensjahr oder im Verlauf der Pubertät wieder. Bei der anderen Hälfte wird die Erkrankung chronisch, sodass Asthmaanfälle auch noch im Erwachsenenalter auftreten.

Lesen Sie mehr: Häufigkeit von Asthma bei Kindern

Kurz erklärt:

Die Asthmasymptome können bei vielen Kindern (etwa 30 bis 50 Prozent) im Teenageralter abnehmen oder ganz verschwinden. Mehr dazu erfahren Sie hier: Kann sich Asthma „verwachsen“? 

Was erhöht das Risiko für kindliches Asthma?

Asthma ist das Ergebnis eines komplexen Zusammenspiels zwischen Genen und Umwelt.

Verschiedene Faktoren, scheinen das Erkrankungsrisiko zu beeinflussen. Für Asthma bei Kindern gibt es beispielsweise Hinweise darauf, dass Infektionen ein Risikofaktor sein könnten. Kinder, deren Eltern rauchen, haben ebenfalls ein höheres Asthma-Risiko. Und auch die Gene spielen bei der Entstehung eine Rolle. So ist das Asthma-Risiko eines Neugeborenen beispielsweise um das Dreifache erhöht, wenn ein Elternteil Asthma hat.

Lesen Sie mehr: Asthma-Risikofaktoren

Wie erkennt man Asthma bei Kindern?

Die Diagnose von Asthma wird bei Kindern grundsätzlich wie bei Erwachsenen gestellt:

  • Durch Befragung zur Krankheitsgeschichte,
  • körperliche Untersuchung mit Abhören der Lunge,
  • Abklärung einer etwaigen Allergie als möglicher Auslöser sowie
  • eine Lungenfunktionsprüfung.

Es gibt jedoch bei Kindern einige Besonderheiten, durch die die Asthmadiagnose vor allem bei Säuglingen und Kleinkindern oft erst im späteren Verlauf möglich wird.

Lesen Sie mehr: Asthma-Diagnose bei Kindern

Video: Lungenfunktionstest - so lässt sich Asthma feststellen

Hier befindet sich ein Video von Vimeo. Mit Ihrer Zustimmung wird eine Verbindung zu Vimeo aufgebaut. Vimeo setzt gegebenenfalls auch Cookies ein. Für weitere Informationen klicken Sie hier: Vimeo-Datenschutzerklärung

Wie wird Asthma bei Kindern behandelt?

Die Asthma-Therapie sollte bei Kindern möglichst früh beginnen. Das ist wichtig, um Langzeitschäden zu vermeiden, aber auch weil sich unbehandeltes Asthma ansonsten verschlimmern kann.

Für Kinder und Jugendliche gibt es für die Asthma-Therapie ein spezielles Stufenschema, das sich vor allem durch eine zusätzliche Therapiestufe vom Schema für Erwachsene unterscheidet.

Lesen Sie mehr: Asthma-Behandlung bei Kindern und Jugendlichen

Forschung: Wie kann man das kindliche Asthma-Risiko verringern?

Kann das Leben auf dem Bauernhof Kinder
vor Asthma schützen? ©stefano - Fotolia.com


Weltweit suchen Wissenschaftler:innen nach den Auslösern von Asthma und versuchen herauszufinden, ob man Kinder vor Asthma schützen kann. Einige Erkenntnisse gibt es bereits. So beschreiben Studien eine Reihe von Faktoren, die das Asthma-Risiko von Kindern beeinflussen:

Schützen könnte zum Beispiel mediterrane Kost bei werdenden Müttern. Wachsen Kinder auf einem Bauernhof auf, könnte dies ebenso ihr Risiko für Asthma und Allergien verringern. Rauchen in der Schwangerschaft erhöht hingegen die Wahrscheinlichkeit, dass das Kind an Asthma erkrankt. 

Lesen Sie mehr: Forschung zu Asthma bronchiale

Hyposensibilisierung bei Kindern

Eine Hyposensibilisierung, auch spezifische Immuntherapie genannt, kann bei Menschen mit Allergien einem Asthma bronchiale vorbeugen.

Auch wenn bereits ein allergisches Asthma besteht, kann die Behandlung noch sinnvoll sein. Denn sie kann die Zahl an akuten Krankheitsverschlechterungen verringern und die Symptom-Kontrolle verbessern.

Speziell bei Kindern und Jugendlichen mit allergischem Asthma lässt sich auch die Dosis von inhalativem Cortison verringern.

Lesen Sie mehr: Hyposensibilisierung (Spezifische Immuntherapie, SIT)

Patientenschulungen – über die eigene Krankheit Bescheid wissen

In Patientenschulungen lernen Kinder mit Asthma
mehr über ihre Erkrankung.
© Pixel Shot - stock.adobe.com

In speziellen Schulungen lernen Kinder mit Asthma, selbständig mit ihrer Krankheit umzugehen, auch im sozialen Umfeld in Schule oder Freizeit.

Außerdem bieten die Schulungen Unterstützung bei der psychischen Bewältigung der Krankheit auf persönlicher und auch familiärer Ebene.

Die Angebote richten sich an Kinder mit Asthma und an deren Familien.

Lesen Sie mehr: Schulungen für Kinder mit Asthma

Letzte Aktualisierung: 26.04.2022

zum Seitenanfang
Druckversion