Tiotropium schlägt Salmeterol bei COPD

09. Jun 2011

Die anticholinergische Substanz Tiotropium ist für die Behandlung der chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung COPD besser geeignet als der ebenfalls oft verschriebene Betaagonist Salmeterol.

Bild: Fotolia

Die anticholinergische Substanz Tiotropium ist für die Behandlung der chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung COPD besser geeignet als der ebenfalls oft verschriebene Betaagonist Salmeterol. Dieses Ergebnis einer groß angelegten internationalen Studie mit Beteiligung der Universitäten Gießen und Marburg stellt die derzeitigen Leitlinien zur Patientenversorgung in Frage, die beide Medikamentengruppen gleichermaßen empfehlen. Die Forscher untersuchten mehr als 7.000 Patienten mit mäßiger bis schwerer COPD über den Zeitraum von einem Jahr. Dabei erhielt die Hälfte von ihnen täglich Tiotropium, die andere Hälfte Salmeterol.

In einem Tagebuch und bei regelmäßigen Untersuchungen hielten die Wissenschaftler fest, wie oft Exazerbationen, spontane Verschlechterungen des Krankheitsbildes, auftraten. Tiotropium schnitt gegenüber Salmeterol in allen abgefragten Bereichen besser ab. So dauerte es in der Tiotropium-Gruppe um 42 Tage länger bis zur ersten Exazerbation. Auch die Gesamtzahl an spontanen Verschlechterungen blieb unter der Einnahme von Tiotropium geringer. Das Risiko, eine schwere Exazerbation zu erleiden, verringerte sich durch das Medikament um 28 Prozent. Hinsichtlich ihrer Nebenwirkungen lagen beide Präparate gleich auf.

Insgesamt ist die Behandlung mit Tiotropium also effektiver als die mit Salmeterol. Die Wissenschaftler schlagen vor, ihre Daten bei zukünftigen Entscheidungen über empfehlenswerte COPD-Therapien als Basis zu verwenden.

 

Quelle:
Vogelmeier et al.: Tiotropium versus Salmeterol for the Prevention of Exacerbations of COPD. - The New England Journal of Medicine 2011;364:1093-103

 

 


zum Seitenanfang
Druckversion