Carotinoide beeinflussen möglicherweise die Lungenfunktion

09. Jan 2012

Ein erhöhter Carotinoidspiegel im Blut könnte den altersbedingten Rückgang der Lungenfunktion verlangsamen. Das zeigen Ergebnisse einer Studie der US-amerikanischen University of Minnesota.

Karotten sind reich an ß-Carotin

Quelle: Leonid Nyshko-Fotolia

Das Wissenschaftlerteam um Bharat Thyagarajan untersuchte in einer Langzeitstudie den Einfluss der Serumkonzentration von Carotinoiden auf die Entwicklung der Lungenfunktion. Die Forscher werteten dazu bei 2701 Männern und Frauen im Alter zwischen 18 und 30 Jahren über einen Zeitraum von 20 Jahren die Ergebnisse von Lungenfunktionstests und des gemessenen Carotinoidspiegels aus. Mittels Spirometrie („kleine Lungenfunktion“) testeten die Wissenschaftler die Lungenfunktion der Studienteilnehmer im 1., 2., 5., 10. und 20. Jahr der Studie. Die Höhe des Carotinoidspiegels ermittelten sie im 1. und 15. Jahr. Zusätzlich wurden die Probanden im 1. und 20. Jahr zu ihren Ernährungsgewohnheiten befragt.

Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass sich bei einer erhöhten Serumkonzentration von Carotinoiden die Abbauprozesse der Lungenfunktion signifikant verlangsamen. Auch in den Ergebnissen weiterer Langzeitstudien wurden Zusammenhänge zwischen einer erhöhten Serumkonzentration an Carotinoiden und geringerer Lungenfunktionsabnahme nachgewiesen. 
Um die genaue Beeinflussung der Lungenfunktion durch Carotinoide zu klären, müssen die Forscher noch weitere Studien durchführen.

Eine verminderte Lungenfunktion bedeutet auch bei sonst gesunden, jungen Erwachsenen ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und damit verbunden eine erhöhte Sterblichkeitsrate. Verantwortlich für eine verminderte Lungenfunktion könnten oxidativer Stress und verschiedene Entzündungsparameter sein. Die antioxidative Wirkung von Carotinoiden könnte demnach zum Erhalt der Lungenfunktion beitragen. Mehrere epidemiologische Studien hatten bereits die positive Wirkung auf die Lungenfunktion durch eine erhöhte Aufnahme von Carotinoiden und einer damit verbundenen höheren Serumkonzentration an Carotinoiden belegt.

Carotinoide sind natürliche, gelb-rote Farbstoffe, die in verschiedenen Gemüsesorten, darunter Orangen, Paprika, Karotten und Tomaten, sowie Meerestieren wie Hummer oder Garnelen vorkommen. Das bekannteste Carotinoid  ist das in Karotten enthaltene ß-Carotin.




Quelle: Thyagarajan, B. et al.: Serum carotenoid concentrations predict lung function evolution in young adults: the Coronary Artery Risk Development in Young Adults (CARDIA) Study. In: Am J Clin Nutr 2011, 94: 1211-1218


Nutri-Facts: Carotinoide verbessern möglicherweise die Lungenfunktion. – Artikel vom 27.09.2011 (Letzter Abruf 09.01.2012)


zum Seitenanfang
Druckversion