Heuschnupfen und Asthmakontrolle bei Kindern

05. Apr 2012

Wenn Kinder, die an Asthma leiden, Heuschnupfen haben, sollte dieser behandelt werden. Andernfalls, so das Ergebnis einer aktuellen Untersuchung aus den Niederlanden, muss damit gerechnet werden, dass das Asthma der Betroffenen deutlich schlechter unter Kontrolle ist.

Hustendes Mädchen vor Haselblüte

Quelle: fotolia.com

Niederländische Kinderärzte untersuchten und befragten 203 Kinder zwischen fünf und achtzehn Jahren mit Asthma. Besonders interessierte sie die Asthmakontrolle und die Häufigkeit eines gleichzeitig bestehenden Heuschnupfens.

Die Studie ergab, dass 76 Prozent der Kinder unter Asthma und Heuschnupfen leiden. Bei  lediglich 56 Prozent der Kinder war ein Heuschnupfen bereits zu einem früheren Zeitpunkt diagnostiziert worden.

Es zeigte sich: Wird der Heuschnupfen nicht behandelt, führt dies zu einer schlechteren Asthmakontrolle – trotz der als Basistherapie genutzten inhalativen Steroide. Wurde dagegen der Heuschnupfen z.B. mit nasalen Steroiden ausreichend behandelt,  zeigte sich auch eine deutliche Verbesserung der Asthmakontrolle.

Nun müssen weitere Studien dieses Ergebnis noch absichern.


Quelle:

De Groot, E.P. et al.: Allergic rhinitis is associated with poor asthma control in children with asthma. In: Thorax, 2012, doi: 10.1136/thoraxjnl-2011-201168


zum Seitenanfang
Druckversion