Azithromycin schützt manche Asthmatiker

21. Jan 2013

Das Antibiotikum Azithromycin kann bei bestimmten Patienten mit schwerem Asthma Infektionen der unteren Atemwege und einer damit oft einhergehenden akuten Verschlechterung der Symptome vorbeugen. Zu diesem Ergebnis kommt eine jetzt im Fachmagazin Thorax vorgestellte Studie.

Antibiotikum

Foto: HamsterMan/fotolia

Plötzliche, deutliche Verschlimmerungen der Beschwerden sind bei chronischen Lungenleiden ein großes Problem, das sowohl die Lebensqualität der Betroffenen verschlechtert als auch die Sterblichkeit erhöht. Wie Studien bereits gezeigt haben, lässt sich die Gefahr solcher Exazerbationen bei Patienten mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) durch die längerfristige Einnahme des Antibiotikums Azithromycin senken. Ob das auch für Menschen mit schwerem Asthma gilt, hat nun ein Forscherteam um Guy Brusselle von der belgischen Universitätsklinik Ghent untersucht.

Dazu teilten die Wissenschaftler ihre 109 Probanden – allesamt schwere Asthmatiker – nach dem Zufallsprinzip in zwei Gruppen ein. Die erste nahm ergänzend zur üblichen Standardtherapie für sechs Monate niedrig dosiertes Azithromycin ein, die zweite erhielt über denselben Zeitraum ein wirkungsloses Scheinmedikament (Placebo). Ermittelt wurde, wie häufig es bei den Teilnehmern innerhalb dieser 26 Wochen zu schweren Exazerbationen und/oder zu tiefen Atemwegsinfektionen kam.

Betrachteten die Forscher beide Gruppen als Ganzes, zeigten sich zunächst keine statistisch signifikanten Unterschiede. Weitere Analysen ergaben dann aber, dass bei Untersuchungsteilnehmern mit nicht-allergischem Asthma die Rate an Exazerbationen und tiefen Atemwegsinfektionen unter der Azithromycin-Therapie deutlich niedriger war als in der Placebogruppe. Außerdem verbesserte das Antibiotikum auch die Lebensqualität der Probanden, die unter diesem Asthma-Typ litten. Ein Charakteristikum des nicht-allergischen Asthma bronchiale ist, dass die Betroffenen nur schlecht auf inhalative Kortikosteroide ansprechen, die aber zu den wichtigsten Asthma-Medikamenten gehören. Ob diese Patienten tatsächlich von der vorbeugenden Behandlung mit Azithromycin profitieren, müsse sich in weiteren Studien aber noch erweisen, so das Fazit der Studienautoren.

Quelle:
Brusselle, G. et al.: Azithromycin for prevention of exacerbations in severe asthma (AZISAST): a multicentre randomised double-blind placebo-controlled trial. In: Thorax, 3. Januar 2013, Published Online First
http://thorax.bmj.com/content/early/2013/01/03/thoraxjnl-2012-202698.short?rss=1

 


zum Seitenanfang
Druckversion