Chronisch obstruktive Lungenkrankheit

Tele-Rehabilitation bei COPD

04. Mar 2021

Pneumologische Rehabilitationsmaßnahmen, die zum Beispiel per Telefon, Online-Angeboten oder Videokonferenzen angeboten werden, könnten bei der chronisch obstruktiven Lungenkrankheit COPD ebenso wirksam sein, wie eine traditionelle pneumologische Rehabilitation vor Ort. Zu diesem Ergebnis kommt eine Übersichtsarbeit der Cochrane Library.

© Production Perig - Fotolia.com

Eine pneumologische Rehabilitation (PR) verbessert bei Menschen mit COPD nachweislich die körperliche Leistungsfähigkeit und das allgemeine Wohlbefinden. Sie verringert zudem die COPD-Symptome, insbesondere die Atemnot. Traditionell wird die PR in Präsenzveranstaltungen, also vor Ort durchgeführt. Um mehr Menschen den Zugang zu den Angeboten zu erleichtern, werden immer wieder neue Wege gesucht, um die PR-Programme zum Beispiel als sogenannte Tele-Rehabilitation, bereitzustellen. Diese Angebote können zum Beispiel Gespräche mit medizinischem Fachpersonal und/oder anderen Patienten und Patientinnen am Telefon, über eine Website, eine mobile Anwendung (App) oder auch per Videokonferenz umfassen.

In der aktuellen Cochrane-Übersichtsarbeit untersuchten Forschende jetzt, wie gut die Tele-Rehabilitation im Vergleich zur traditionellen PR wirkt. Dafür werteten sie 15 Studien mit insgesamt über 1.900 Personen mit chronischen Atemwegskrankheiten aus. 99 Prozent der Teilnehmenden hatten COPD.

Positive Ergebnisse für die Tele-Rehabilitation

In Bezug auf die körperliche Leistungsfähigkeit, gemessen als 6-Minuten-Gehstrecke, zeigten sich keine oder nur geringe Unterschiede zur traditionellen Reha. Gleiches galt für die Lebensqualität, gemessen mit dem St. George's Respiratory Questionnaire (SGRQ) und für die Atemnot. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Teilnehmenden ein Tele-Rehabilitationsprogramm abschließen, lag sogar bei 93 Prozent, verglichen mit 70 Prozent bei der persönlichen Rehabilitation. Zudem wurden bei der Telerehabilitation keine unerwünschten Wirkungen festgestellt, die über diejenigen der traditionellen Rehabilitation hinausgingen.

Die Übersichtsarbeit lege somit nahe, dass eine Tele-Rehabilitation für Menschen mit chronischen Atemwegserkrankungen ähnliche Ergebnisse erzielt wie eine traditionelle pneumologische Rehabilitation vor Ort, so das Ergebnis der Cochrane-Expertinnen und -Experten. Sie betonen jedoch auch, dass die Sicherheit zur gelieferten Evidenz durch die kleine Zahl an Studien und die relativ geringe Teilnehmerzahl begrenzt ist.

Zukünftige Forschung sollte nach ihren Empfehlungen besonders drei Punkte in den Blick nehmen: Den Nutzen der Tele-Rehabilitation auch für Personen mit anderen chronischen Atemwegserkrankungen, die Dauer des Nutzens über den Zeitraum der Angebote hinaus und auch die wirtschaftlichen Kosten.

Quelle:

  • Cox, N. S. et al.: Telerehabilitation for chronic respiratory disease. In: Cochrane Database of Systematic Reviews, publiziert am 29. Januar 2021 

zum Seitenanfang
Druckversion