Gentherapie

Neue Genfähre – Hoffnung für Betroffene mit Mukoviszidose?

06. May 2019

Forschende haben ein neues Verfahren entwickelt, um die Funktion des bei Mukoviszidose defekten Chloridkanals in den Lungenzellen wiederherzustellen. Dabei brachten sie eine gesunde Kopie des CFTR-Gens über ein besonderes Transportmittel, eine „Genfähre“, in die Epithelzellen der Atemwege ein. Noch beschränken sich die in ‚Nature Nanotechnology‘ veröffentlichten Ergebnisse jedoch aufs Tiermodell.

Gentherapie bei Mukoviszidose? - Grafik eines DNA-Moleküls

© Zffoto - Fotolia.com

Obwohl die Forschung immer weiter voranschreitet, haben Menschen mit Mukoviszidose (cystische Fibrose) noch immer eine deutlich verkürzte Lebenserwartung. Durch die Erbkrankheit leiden sie an schweren Infektionen der Lunge, verbunden mit einer zunehmenden „Verschleimung“ der Atemwege. Ursache hierfür ist die Fehlfunktion eines Chloridkanals in Körperzellen, die durch Mutationen im Cystic Fibrosis Transmembrane Conductance Regulator (CFTR)-Gen hervorgerufen wird. Forschenden ist nun ein erster Schritt hin zur Entwicklung einer möglichen Gentherapie bei Mukoviszidose gelungen.

Genfähre bringt Gene zielgenau zur Zelle

Das Forschungsteam hat eine neue Klasse von nicht-viralen Genfähren entwickelt. Darin kann genetisches Material (DNA oder RNA) verpackt werden. Außerdem ist es über weitere spezielle Signalmoleküle möglich, den genauen Zielort der Fähre festzulegen, beispielsweise bestimmte Zellen. Erste Tests dieses Gentherapie-Ansatzes im Tiermodell waren nun erfolgreich: Durch Inhalation der Genfähre gelang es, eine gesunde Kopie des CFTR-Gens in das Erbgut von Lungenzellen einzubringen. Die Studien-Autoren konnten  anschließend auch nachweisen, dass das eingebrachte Gen das CFTR-Protein und damit auch den Chloridkanal tatsächlich herstellt.

Die neue Technologie könne unter Umständen auch bei anderen seltenen Lungenerkrankungen zum Einsatz kommen, so die Studienautoren. Zunächst seien aber weitere umfassende Studien nötig, die zum Beispiel die Sicherheit der Methode weiter untersuchen. Denn wird das Gen falsch ins Erbgut eingebaut, kann dies schwerwiegende Folgen haben. Zudem ist auch noch nicht klar, ob sich die Methode auf den Menschen übertragen lässt. 

Quellen:

Shan Guan et al.: Self-assembled peptide – poloxamine nanoparticles enable in vitro and in vivo genome restoration for cystic fibrosis. In: Nature Nanotechnology 2019; doi: 10.1038/s41565-018-0358-x  

Klinikum der Universität München: Neue Genfähren wecken Hoffnung für Patienten mit Mukoviszidose. Pressemeldung vom 28.01.2019 


zum Seitenanfang
Druckversion

We use cookies to improve your experience on our Website. We need cookies to continuously improve the services, to enable certain features and when embedding services or content of third parties, such as video player. By using our website, you agree to the use of cookies. We use different types of cookies. You can personalize your cookie settings here:

Show detail settings
Please find more information in our privacy statement.

There you may also change your settings later.