Therapie

GUT ZU WISSEN

Weitere Informationen zu Symptombehandlung bei „Virusinfektionen“ finden Sie hier.

In der Therapie von RSV-Infektionen können nur die Symptome wie Husten, Schnupfen oder Fieber behandelt werden. Kinder mit schweren Verläufen und/oder Sauerstoffbedarf sowie sehr junge Säuglinge werden gegebenenfalls im Krankenhaus überwacht. Meist ist es notwendig werden, ausreichend Flüssigkeit oder Sauerstoff (Sauerstoffsättigung > 92 Prozent) bei Atemnot zuzuführen.

Schließen
Informationen zum Inhalt

Quellen:

Robert Koch Institut (RKI): Respiratorische Synzytial-Viren-Infektionen (RSV) - RKI-Ratgeber für Ärzte. (letzter Abruf 28.09.2016)

Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie (DGPI) et al (2012).: Leitlinie zur Prophylaxe von schweren Erkrankungen durch Respiratory Syncytial Virus (RSV) bei Risikokindern. (pdf) (letzter Abruf 28.09.2016)

Liese, J. G.: Epidemiologie und Prävention der RSV-Infektion bei Säuglingen und Kleinkindern. In: Hauner Journal (letzter Abruf 28.09.2016)

Ohuma, E.O. et al.: The Natural History of Respiratory Syncytial Virus in a Birth Cohort: The Influence of Age and Previous Infection on Reinfection and Disease. In: American Journal of Epidemiology, 2012, 176(9), S. 794-802 (letzter Abruf 28.09.2016)

University of Warwick: RSV study shows potential for vaccine strategies to protect babies. - Pressemitteilung vom 15. November 2012 (letzter Abruf 28.09.2016)

Letzte Aktualisierung:

28.09.16

zum Seitenanfang
Druckversion

We use cookies to improve your experience on our Website. We need cookies to continuously improve the services, to enable certain features and when embedding services or content of third parties, such as video player. By using our website, you agree to the use of cookies. We use different types of cookies. You can personalize your cookie settings here:

Show detail settings
Please find more information in our privacy statement.

There you may also change your settings later.