Diagnose

Für den RSV-Nachweis haben sich in der Praxis die Virusisolation oder der Antigennachweis etabliert. Mit den schnelleren Antigentests lassen sich Antigene aus dem Nasenrachenspülwasser innerhalb weniger Stunden nachweisen. Die sogenannte Polymerase-Kettenreaktion (PCR) erfasst die virale DNA. Sie liefert das genaueste Ergebnis und ist eine wichtige Alternative oder Ergänzung zur Virusisolation und zum Antigennachweis.

Schließen
Informationen zum Inhalt

Quellen:

Robert Koch Institut (RKI): Respiratorische Synzytial-Viren-Infektionen (RSV) - RKI-Ratgeber für Ärzte. (letzter Abruf 28.09.2016)

Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie (DGPI) et al (2012).: Leitlinie zur Prophylaxe von schweren Erkrankungen durch Respiratory Syncytial Virus (RSV) bei Risikokindern. (pdf) (letzter Abruf 28.09.2016)

Liese, J. G.: Epidemiologie und Prävention der RSV-Infektion bei Säuglingen und Kleinkindern. In: Hauner Journal (letzter Abruf 28.09.2016)

Ohuma, E.O. et al.: The Natural History of Respiratory Syncytial Virus in a Birth Cohort: The Influence of Age and Previous Infection on Reinfection and Disease. In: American Journal of Epidemiology, 2012, 176(9), S. 794-802 (letzter Abruf 28.09.2016)

University of Warwick: RSV study shows potential for vaccine strategies to protect babies. - Pressemitteilung vom 15. November 2012 (letzter Abruf 28.09.2016)

Letzte Aktualisierung:

28.09.16

zum Seitenanfang
Druckversion