Bronchitis: Risikofaktoren

Viren sind mit 90 Prozent die häufigste Ursache für eine akute Bronchitis. In der kalten Jahreszeit ist die Wahrscheinlichkeit höher, an einer akuten Bronchitis zu erkranken.

Auch längere Aufenthalte in trockener Luft (z.B. klimatisierte Büros und Langstreckenflüge) können Infekte mit Viren und Bakterien begünstigt, denn die trockene Luft reizt die Schleimhaut in den Bronchien.

Großer Risikofaktor: Rauchen

Ein großer Risikofaktor, sowohl für akute als auch für chronische Bronchitis ist das Rauchen. So erkranken Kinder, die durch rauchende Eltern Passivrauch ausgesetzt sind, doppelt so oft an Infektionen. Außerdem zeigen zahlreiche Untersuchungen, dass Husten und Auswurf mit der Zahl der gerauchten Zigaretten zunimmt.

Tatsächlich gilt das Rauchen laut Robert Koch-Institut in neun von zehn Fällen als Ursache einer chronischen Bronchitis.

Auch Menschen, die etwa an ihrem Arbeitsplatz vielen Reizstoffen ausgesetzt sind, haben ein höheres Erkrankungsrisiko für eine chronische Bronchitis. Und in der Großstadt lebende Personen erkranken häufiger, als Landbewohner. Das könnte auf die erhöhte Feinstaubbelastung in Städten zurückzuführen sein. Zudem steigt mit zunehmendem Alter die Wahrscheinlichkeit an einer Bronchitis zu erkranken.
Auch eine vererbte Überempfindlichkeit der Bronchien kann ein weiterer Risikofaktor für Bronchitis sein.

Wissenschaftliche Beratung:

Dr. Jessica Rademacher, Medizinische Hochschule Hannover

Quellen:

Letzte Aktualisierung: 25.02.2020

zum Seitenanfang
Druckversion