FOCUS

Krankheitsbild

Lungenembolie, Lungenhochdruck

Zielsetzung

Eine prospektive multizentrische Kohortenstudie zur Nachbeobachtung nach akuter Lungenembolie.

Aufnahmekriterien

  • Objektiv bestätigte Diagnose einer akuten symptomatischen Lungenembolie (mittels Multidetektor-Computertomographie (CT), Pulmonalisangiographie oder V/Q-Lungenscan entsprechend der Diagnosekriterien), mit oder ohne symptomatische tiefe Beinvenenthrombose
  • Alter ≥ 18 Jahre

Teilnahmedauer

24 Monate

Untersuchungen und/oder Behandlungen im Rahmen der Studie

Die Untersuchungen in der Klinik zur Abklärung der Diagnose und zur Behandlung der Lungenembolie sowie die Nachsorgeuntersuchungen in der Klinik nach 3, 12 und 24 Monaten werden für die Studie ausgewertet. Klinische Routinedaten, die durchgeführte Therapie und Komplikationen werden hierbei wissenschaftlich ausgewertet. Zusätzlich und durch eine separate Zustimmung getrennt, bietet die Studie noch eine Blutuntersuchung auf genetische und biochemische Marker an.

Teilnehmende Prüfzentren

  • Universitätsklinikum Gießen
    Med. Klinik und Poliklinik II, Pneumologie
    Klinikstr. 33, 35392 Gießen
    Studienkoordination: Ute George ()
    Tel.: 0641/99-39390
  • Thoraxklinik am Universitätsklinikum Heidelberg
    Zentrum für pulmonale Hypertonie (PH)
    Prof. Dr. med. Ekkehard Grünig
    Röntgenstraße 1, D-69126 Heidelberg
    Studienkoordination: Amina Salkić, LL.M. (Amina.Salkic@med.uni-heidelberg.de)
    Tel.: +49 (0)6221 396 8076

zum Seitenanfang
Druckversion