CatBOS

Krankheitsbild

Bronchiolitis Obliterans (BOS) nach Lungentransplantation

Zielsetzung

Cathepsin B-Aktivität als neuer Biomarker und Therapieziel bei früher Bronchiolitis Obliterans (BOS) nach Lungentransplantation.

Ziel ist es, anhand der Cathepsin B-Aktivität ein Modell zu entwickeln, mit dem Lungentransplantat-Empfänger mit einem Risiko von Bronchiolitis Obliterans (BOS) innerhalb des ersten Jahres nach der Operation identifiziert werden können. 

Aufnahmekriterien

  • Patientinnen und Patientenen nach Lungentransplantation
  • In stabilem Zustand während der Studienzeit
  • Deutliche Anzeichen für BOS, definiert durch eine chronische Verschlechterung der Lungenfunktion

Ausschlusskriterien:

  • Patientinnen und Patienten, deren BOS-Diagnose nicht klar definiert ist

Teilnahmedauer

18 Monate

Untersuchungen und/oder Behandlungen im Rahmen der Studie

Bis 2023 sollen Personen mit Lungentransplantation in zwei Schritten untersucht werden:

  1. Rückwirkende Untersuchung von Menschen, denen zwischen 2013 und 2015 eine Lunge transplantiert wurde
  2. Validierende Untersuchung von Menschen mit aktueller Lungentransplantation ab Januar 2021 bis Ende 2022 plus Follow-Up Untersuchungen

Untersuchungsmethoden: Blutproben, Bronchoalveoläre Lavage, transbronchiale Lungenbiopsie 

Teilnehmende Prüfzentren

  • Forschungsambulanz des CPC-M
    Leitung: Prof. J. Behr; Dr. A.Ö. Yildirim

    LMU Klinikum
    Medizinische Klinik V, Großhadern
    Marchioninistraße 15, 82377 München
    Prof. Dr. Nikolaus Kneidinger
    Tel.: 089/4400 73071 
     
  • Justus-Liebig Universität Gießen
    Medizinische Klinik II
    Klinikstraße 33, 35392 Gießen
    PD Dr. Matthias Hecker
    Tel.: 0641/985-56755

Weiterführender Link

https://cpc-munich.de/newsveranstaltungen/news/news/article/28153.html

zum Seitenanfang
Druckversion