Coronavirus-Impfung: Fragen zu den COVID-19-Impfstoffen

Die Entwicklung ging so schnell wie noch nie: Gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 sind inzwischen auch in Deutschland Impfstoffe zugelassen und die Impfungen haben begonnen. Auch wenn dies Hoffnung auf eine Besserung des Pandemiegeschehens macht, sind einige Menschen noch zögerlich. Dies könnte auch an dem fehlenden Zugang zu gesicherten und verständlichen Informationen über die Impfstoffe liegen.

Bei der großen Informationsfülle, die das Internet bereitstellt, kann es eine große Herausforderung sein, genau die Quellen auszumachen, die gute und bestenfalls auch verständliche Informationen zur Coronavirus-Impfung bieten. Wir haben für Sie gesammelt und stellen Ihnen einige Informationsquellen vor, über die Sie verlässliche und geprüfte Informationen zu vielen zentralen Fragen finden.

Welche Impfstoffe gegen das Coronavirus gibt es?

In Deutschland sind derzeit (Stand Anfang Februar 2021) drei Impfstoffe gegen das Coronavirus zugelassen. Der Impfstoff Moderna (mRNA-1273, Moderna Biotech), der Impfstoff Comirnaty (BNT162b2, BioNtech / Pfizer) und der Vektorimpfstoff AZD1222 (AstraZeneca).

Geprüfte und detaillierte Informationen zu den aktuell zugelassenen Corona-Impfstoffen bietet das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) auf seiner Seite www.gesundheitsinformation.de an. Für jeden Impfstoff werden unter anderem Fragen beantwortet wie:

  • Für wen ist der Impfstoff zugelassen?
  • Wie wurden die Impfstoffe untersucht?
  • Welche Nebenwirkungen traten auf?
  • Welche Fragen sind noch offen?

Wie sollte gegen COVID-19 geimpft werden?

© weyo - Fotolia.com

Wie lange sollte der Abstand zwischen den zwei Corona-Impfungen liegen? Wie sieht es mit anderen Impfungen aus, die vielleicht in den gleichen Zeitraum fallen würden? Dürfen oder sollten sich Menschen, die bereits eine Infektion mit dem Coronavirus überstanden haben, noch impfen lassen?

Antworten zur Durchführung der COVID-19-Impfung gibt das Robert Koch-Institut auf seiner Seite. 

Sind die zugelassenen Corona-Impfstoffe sicher?

Bevor Medikamente und auch Impfstoffe zugelassen werden, werden sie in klinischen Studien ausgiebig geprüft. Die Phase der klinischen Testung gliedert sich in mehrere Studienphasen, gerade in der letzten Phase vor Zulassung, den Phase-III-Studien, steht die Sicherheit und die detaillierte Analyse möglicher Nebenwirkungen eines Präparats im Vordergrund.

Fachbehörden des Bundes stellen umfassende Informationen zur Wirksamkeit und Sicherheit der neuen Coronavirus-Impfstoffe bereit. Fragen, die hier unter anderem beantwortet werden sind:

  • Wie sicher ist ein neuer COVID-19-Impfstoff?
  • Welche Impfreaktionen und Nebenwirkungen wurden nach einer COVID-19-Impfung beobachtet?
  • Kann ein COVID-19-Impfstoff auch dann noch Schutz bieten, wenn das SARS-CoV-2-Virus mutiert?
  • Was muss bei der COVID-19 Impfung berücksichtigt werden?
  • Wie wird bei der Impfung mit anaphylaktischen Reaktionen umgegangen?

Gut zu wissen:

Lesen Sie in unserem Kapitel "Wirkstoffforschung" mehr zu klinischen Studien und der Entwicklung von neuen Medikamenten.

Die Informationen zu „Wirksamkeit & Sicherheit“ finden Sie bei den entsprechenden öffentlichen Stellen über folgende Links:

Coronavirus Impfung und Allergien

Die Deutsche Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie (DGAKI) hat in Zusammenarbeit mit anderen Fachgesellschaften eine Patienteninformation zu Allergie und COVID-19-Impfung herausgebracht. Darin finden sich u.a. auch Informationen für Menschen mit Asthma bronchiale.

Die Patienteninformation kann auf der Seite der DGAKI kostenlos heruntergeladen oder als Flyer bestellt werden. 

Umfassende Informationen rund um Allergien finden Sie beim Allergieinformationsdienst des Helmholtz Zentrums München

Wer überwacht Impfreaktionen und/oder Nebenwirkungen?

Auch nach ihrer Zulassung werden die neuen Wirk- und Impfstoffe fortlaufend überwacht. Von den Herstellern selbst, aber auch von unabhängigen Instituten auf nationaler und europäischer Ebene.

In Deutschland werden Nebenwirkungen und Impfreaktionen zentral und herstellerunabhängig vom Paul-Ehrlich-Institut (PEI) erfasst.

Bei Verdacht auf eine Nebenwirkung kann man dies dem PEI online melden. 

Um Sicherheit und Verträglichkeit der Coronavirus-Impfstoffe aktiv zu überwachen hat das Paul-Ehrlich-Institut außerdem die Smartphone-App SafeVac 2.0 entwickelt. Durch Nutzung der App nimmt man freiwillig an einer Beobachtungsstudie teil. Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden zu festgelegten Zeitpunkten über die App zu ihrem aktuellen Gesundheitszustand befragt. Dies ermöglicht es dem Paul-Ehrlich-Institut, die Häufigkeit, Schwere und auch Dauer einer unerwünschten Reaktion zu ermitteln.
Das PEI erhält so nicht nur Informationen zu Verdachtsfällen von Nebenwirkungen, sondern kann auch herausfinden, wie hoch der Anteil der Personen ist, die die Impfung gut vertragen.

Hier finden Sie mehr Informationen des PEI zur App SafeVac 2.0. 

Was sind mRNA-Impfstoffe und wie funktionieren sie?

Im Gegensatz zu DNA besteht RNA nur aus
einem Strang. © CROCOTHERY - AdobeStock

Bei zwei, der derzeit in Deutschland zugelassenen Coronavirus-Impfstoffen handelt es sich um sogenannte mRNA-Impfstoffe – ein völlig neues Prinzip der Impfung. Denn anstatt dem Körper mit der Impfung abgetötete, beziehungsweise stark abgeschwächte Erreger oder Erregerbestandteile zuzuführen, nutzt man hier nur seine sogenannte mRNA.

RNA (Ribonukleinsäure) ist neben der DNA eines der wichtigsten Biomoleküle des Lebens, denn sie enthält Erbinformationen. Die mRNA (englisch für messenger RNA) kann auch als Boten-RNA bezeichnet werden und ist nur ein, von verschiedenen Formen der RNA. Jedes der winzigen mRNA-Moleküle beinhaltet den Bauplan für einen ganz spezifischen Eiweißstoff (Protein). Auch unser Körper nutzt mRNA rund um die Uhr, um seine Prozesse am Laufen zu halten. Bestimmte molekulare Bestandteile in den Körperzellen können die mRNA-Baupläne lesen, und mit deren Hilfe die entsprechenden Eiweißstoffe herstellen. Die mRNA selbst ist relativ instabil, sodass sie ganz natürlich bereits nach kurzer Zeit wieder vom Körper abgebaut wird und verschwindet.

Impfstoffe nutzen natürliche zelluläre Vorgänge

Diese Vorgänge machen sich die neuen mRNA-Impfstoffe zunutze: Coronavirus mRNA-Impfstoffe enthalten die Baupläne für einen speziellen Eiweißstoff des Coronavirus, ein sogenanntes Antigen. Gelangt die mRNA nach der Impfung in unsere Zellen, nutzen diese ihre ganz natürlichen Mechanismen um aus dem Bauplan das funktionslose Virusprotein herzustellen.

    Gut zu wissen:

    Allgemeine Informationen zur Funktionsweise von Impfungen finden Sie in unserem Kapitel "Impfen: Grundlagen".

    Alle weiteren Prozesse entsprechen im Prinzip den bekannten Mechanismen, die bei einer Impfung mit aktiver Immunisierung ablaufen: Unser Körper erkennt die hergestellten Virus-Proteine als „fremd“, wodurch eine Immunreaktion ausgelöst wird, bei der das Immunsystem Antikörper gegen das Virusprotein und damit das Virus bildet. In speziellen „Gedächtniszellen“ wird die Information zur Herstellung dieser Antikörper zudem langfristig gespeichert. So ist das Immunsystem auf einen eventuellen Kontakt mit dem Coronavirus also bereits gut vorbereitet, und kann eine Infektion schon im Ansatz bekämpfen.

    Die Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren beschreibt die Funktionsweise eines mRNA-Impfstoffes anschaulich in ihrem Wissenschaftscomic „KLAR SOWEIT? #80 Wie funktioniert eigentlich… eine RNA-Impfung?“. Darin wird auch erklärt, warum man keine Angst um sein eigenes Erbgut haben muss.

    Weitere Informationen zum Prinzip der mRNA-Impfstoffe finden Sie hier:

    Wie erfolgt die Zulassung von Impfstoffen, und warum ging es dieses Mal so schnell?

    Ende 2019 wurde von den ersten Fällen einer SARS-CoV-2 Infektion berichtet und schon knapp ein Jahr später wurden erste Impfstoffe gegen das Coronavirus zugelassen – viel schneller als alle bisherigen Impfstoffe. Es ist daher völlig verständlich, wenn Fragen aufkommen wie

    • Warum kann ein COVID-19-Impfstoff so schnell zugelassen werden?
    • Und wir können diese neuen Impfstoffe gleichzeitig sicher sein?

    Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) das als Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel in Deutschland für die Zulassung von Impfstoffen zuständig ist, gibt auf seiner Internetseite umfassend Antwort auf viele Fragen rund um die Entwicklung und Zulassung der neuen COVID-19-Impfstoffe

    Wann werde ich geimpft und wie läuft die Terminvergabe?

    © vege - Fotolia.com

    Da die Coronavirus-Impfstoffe anfangs nur in begrenzter Menge vorhanden sind, hat die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut Empfehlungen zur COVID-19-Impfung erarbeitet. Fragen zur STIKO-Impfempfehlung, wie zum Beispiel

    • Wem soll ein COVID-19-Impfstoff zuerst angeboten werden? Wie wurden die Empfehlungen erarbeitet?
    • Oder wie werden neue Erkenntnisse oder neue Impfstoffe in der STIKO-Empfehlung berücksichtigt?

    werden zum Beispiel auf den Seiten des Robert Koch-Instituts oder auch des Bundesministeriums für Gesundheit – Zusammen gegen Corona beantwortet.

    Hier finden Sie die aktuellen STIKO-Empfehlungen zur COVID-19-Impfung.

    Informationen darüber, ob im Einzelfällen eine frühere Impfung möglich ist, liegen dem Lungeninformationsdienst momentan nicht vor. Diese Frage müssten Sie bitte mit Ihrem Arzt/Ihre Ärztin besprechen.

     

    Wie bekomme ich einen Termin und wo werde ich geimpft?

    Die Regelungen, wer wann und wo geimpft wird, legen in Deutschland die Bundesländer jeweils selbst fest.

    Die Kassenärztliche Bundesvereinigung hat auf der Seite ihres Patientenservices 116 117 die aktuellen Informationen und entsprechende Links der 16 Bundesländer zusammengestellt: Corona-Impfung: Was Sie wissen sollten - Impftermin vereinbaren

    Weitere Informationen zur Corona-Impfung

    Auf den Seiten der oben genannten öffentlichen Fachbehörden des Bundes finden sich noch zahlreiche weitere Informationen zu den verschiedensten Fragen und Themengebieten rund um die Coronavirus-Impfung und die neuen Impfstoffe.

    Im Folgenden finden Sie die Links auf die jeweiligen Übersichtsseiten:

    Quellen:

    • Robert Koch-Institut (RKI)
    • Bundesministerium für Gesundheit (BMG): Zusammen gegen Corona
    • Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA): Infektionsschutz.de
    • Paul-Ehrlich-Institut (PEI)
    • Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG): gesundheitsinformation.de
    • Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

    Letzte Aktualisierung: 15.02.2020

    zum Seitenanfang
    Druckversion