Erster bundesweiter Ambrosia-Aktionstag am 27. Juni

26. Jun 2015

Am Samstag, den 27. Juni, fand in Deutschland der erste bundesweite Ambrosia-Aktionstag statt. Die Organisatoren, darunter das Umweltbundesamt (UBA) und die Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst (PID), wollten mit der Aktion aufklären, wie die Beifuß-Ambrosie, eine hoch allergene, aus Nordamerika eingeschleppte Pflanze, bekämpft werden kann. In verschiedenen deutschen Städten und Gemeinden fanden dazu am 27. Juni Aktionen oder Informationsveranstaltungen statt.

Elektronenmikroskopische Aufnahme eines Pollens der Beifuß-Ambrosie (Foto: A.Holzinger, Universität Innsbruck)

Elektronenmikroskopische Aufnahme eines Pollens der Beifuß-Ambrosie (Foto: A.Holzinger, Universität Innsbruck)

Die Beifuß-Ambrosie, auch Aufrechtes Traubenkraut genannt, gehört zur Familie der Korbblütler. Ihre Pollen rufen schon in sehr geringen Mengen  starke allergische Reaktionen hervor, das Allergen an sich ist sehr viel stärker als die Allergene anderer heimischer Pflanzen. Da die Blütezeit der Beifuß-Ambrosie sich von August bis zum ersten Frost erstreckt, verlängert sich durch sie auch die kritische Zeitspanne für Pollenallergiker. 

Ursprünglich war die Pflanze in Nordamerika beheimatet, wurde aber bereits Mitte des 19. Jahrhunderts nach Europa eingeschleppt. Seither breitet sie sich hier immer weiter aus. Sie siedelt auf dem nackten Boden von Baustellen und Straßenrändern ebenso wie an Bahnlinien und auf landwirtschaftlichen Nutzflächen.

Erst kürzlich haben Wissenschaftler des Technischen Universität München und des Helmholtz Zentrums München herausgefunden, über welche einzelnen Bestandteile die Ambrosia-Pollen in der Lunge Entzündungsreaktionen hervorrufen.

Aufgrund der Gesundheitsrisiken für Allergiker fordert das Umweltbundesamt alle Bürger auf, die Pflanze im öffentlichen Raum auszureißen. Nur so könne die Ausbreitung der Pflanze eingedämmt werden.

Weitere Informationen über Verbreitung und Gegenmaßnahmen sowie die Allergenität der Pollen der Beifuß-Ambrosie hat der Lungeninformationsdienst zusammengestellt. 

Quellen:
Umweltbundesamt: Lizenz zum Ausreißen – Jetzt Ambrosia-Pflanzen entfernen.  - online-Mitteilung 25.06.2015

Ärztezeitung: Warum Ambrosia-Pollen Allergiker verzweifeln lassen. – 22.06. 2015


Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung: Zusatzkosten in Millionenhöhe durch Beifuß-Ambrosie. – Pressemitteilung vom 24.09.2012

 


zum Seitenanfang
Druckversion

Wir verwenden Cookies um Ihnen den Besuch der Webseite so angenehm wie möglich zu machen. Wir benötigen Cookies um die Dienste ständig zu verbessern, bestimmte Features zu ermöglichen und wenn wir Dienste bzw. Inhalte Dritter einbetten, wie beispielsweise den Videoplayer. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Wir verwenden unterschiedliche Arten von Cookies. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Cookie-Einstellungen zu personalisieren:

Einstellung anzeigen.
In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen.

Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.