Therapie von Lungenerkrankungen:

Cannabis – Risiken und Nutzen für die Lungengesundheit

23. Mai 2016

Menschen, die Cannabis konsumieren, können neben den bekannten psychischen und neurologischen Nebenwirkungen auch pulmonale Nebenwirkungen erleiden. Demgegenüber ist die Datenlage für den medizinischen Nutzen von Cannabis als Heilmittel gering, gute Studien dazu liegen kaum vor. Zu diesem Ergebnis kommt die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) in ihrem gemeinsam mit anderen medizinischen Fachgesellschaften veröffentlichten Positionspapier Cannabis.

Cannabis - Nutzen und Risiken

Cannabis ist seit Jahrtausenden als Nutz- und Heilpflanze bekannt und zählt zugleich zu den ältesten bekannten Rauschmitteln. Die Pflanze enthält als Hauptwirkstoff Tetrahydrocannabinol (THC), dem auch positive Effekte etwa gegen Entzündungen oder  Psychosen zugeschrieben werden. Auf der anderen Seite ist je nach Dosis, Alter und individueller Veranlagung auch eine Reihe von gesundheitlichen Risiken durch den Gebrauch von Cannabis bekannt.

Die DGP hat in ihrem Positionspapier insbesondere die Studienlage zu gesundheitlichen Wirkungen von Cannabis auf die Lungengesundheit genauer unter die Lupe genommen. Dabei  ist eine genaue Zuordnung von gesundheitlichen Risiken aus Cannabis oftmals schwierig, da es meist zusammen mit Tabak in Form von Joints konsumiert wird. Fast gesichert ist laut DGP der Zusammenhang zwischen Cannabiskonsum und der Entwicklung von chronischer Bronchitis, allergischen Reaktionen oder Asthma. Eine Verbindung zur Entstehung von Lungenemphysem, Lungenkrebs oder Lungenentzündungen ist nicht erwiesen, kann aber derzeit auch noch nicht ausgeschlossen werden. Das gleiche gilt nach Einschätzung der DGP auch für die vermuteten Heilwirkungen.

Zusammenfassend schließt sich die DGP der Einschätzung anderer deutscher medizinischer Fachgesellschaften und der amerikanischen Thoraxgesellschaft (ATS) an, die weitere kontrollierte Studien fordert, um bestehende Wissenslücken zu decken. Erst dann könne eine fundierte Nutzen-Risiko-Abschätzung  zum medizinischen Nutzen vorgenommen werden.

Kreuter, M. et al.: Cannabis – Positionspapier der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin e.V. (DGP). – Pneumologie 2016; 70(02):87-97 (Letzter Abruf: 23.05.2016)


zum Seitenanfang
Druckversion