Riociguat: Gemeinsamer Bundesausschuss bestätigt Zusatznutzen

08. Jan 2015

Riociguat ist eine neue Substanz, die bei Lungenhochdruck (pulmonale Hypertonie) zur Anwendung kommt. In einer aktuellen Nutzenbewertung bestätigte der Gemeinsame Bundesausschuss einen geringen Zusatznutzen für das Medikament und beschloss die Ergänzung der Arzneimittel-Richtlinie um den Wirkstoff.

Riociguat: Gemeinsamer Bundesausschuss bestätigt Zusatznutzen

Bild: Logo GBA

Riociguat hat eine gefäßerweiternde Wirkung, dadurch sinkt der Druck in den Blutgefäßen. Seit März 2014 ist die Substanz zur Behandlung der pulmonalen arteriellen Hypertonie (PAH) – also dem Bluthochdruck im Lungenkreislauf – zugelassen.

Der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) hat nun eine frühe Nutzenbewertung vorgenommen und darin einen geringen Zusatznutzen festgestellt. Erwachsene mit PAH sowie Erwachsene mit CTEPH (eine besondere Form der PAH) profitieren von der neuen Therapieform verglichen mit einer Placebo-Medikation.

Mit der Aufnahme von Riociguat in die Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL) wird das Medikament für kassenärztliche Vertragsärzte verordnungsfähig. Die AM-RL ermöglicht den Vertragsärzten eine therapie- und preisgerechte Arzneimittelauswahl.

Weitere Nachrichten zu Riociguat:
Neues zu Riociguat bei Lungenhochdruck (09. September 2014)
Neue Medikamente bei Lungenhochdruck (PAH) (10.09.2014)
Pilotstudie untersucht neuen Wirkstoff gegen Lungenhochdruck (24. Januar 2013)

Quellen:
Gemeinsamer Bundesausschuss: Arzneimittel-Richtlinie/Anlage XII: Riociguat, Beschlussdatum: 16.10.2014
Gemeinsamen Bundesausschuss: Nutzenbewertungsverfahren zum Wirkstoff Riociguat


zum Seitenanfang
Druckversion