Pneumologische Reha

COPD: Mehr Bewegung dank Smartphone-App?

09. Jun 2022

Die Nutzung einer Smartphone-Anwendung (App) kann Menschen mit der chronisch obstruktiven Lungenkrankheit COPD dabei unterstützen, auch nach einer pneumologischen Reha körperlich aktiv zu sein. Darauf deuten die Ergebnisse einer kleinen Studie an zwei deutschen Rehakliniken hin.

© Mladen - stock.adobe.com

Nach einer pneumologischen Rehabilitation (PR) sind Menschen mit COPD meist deutlich aktiver als vor der Maßnahme. Es gibt allerdings Hinweise darauf, dass es den Patient:innen schwer fällt, sich auch nach Abschluss der Reha weiterhin mehr zu bewegen. In einer aktuellen Studie untersuchten Expert:innen, ob die regelmäßige Nutzung einer Smartphone-Anwendung dabei helfen kann, die körperliche Aktivität nach der Reha aufrechtzuerhalten.

60 Personen mit COPD im Stadium zwei bis vier nahmen im Anschluss an eine PR an der sechsmonatigen Studie teil. Zufällig wurden sie in zwei Gruppen eingeteilt. Die eine erhielt die normale ärztliche Betreuung, die andere nutzte die Smartphone-App mit einem täglichen COPD-Bewegungsprogramm, Anleitungen zu Atem- und Entspannungsübungen sowie Informationen und Tipps zur Erkrankung selbst. Mit Hilfe eines Aktivitätsarmbands wurde gemessen wie viele Schritte die Patient:innen täglich zurücklegten.

Deutliche Unterschiede zwischen den beiden Gruppen

Nach sechs Monaten zeigte sich, dass sich die Anzahl der durchschnittlich zurückgelegten Schritte von Studienbeginn bis -ende in den beiden Gruppen deutlich unterschied. In der Kontrollgruppe hatte sich die Schrittzahl um annähernd 1175 verringert, bei Personen, die die App nutzen, waren es lediglich 105 Schritte weniger. Auch auf COPD-Symptome wie Atemnot und Müdigkeit wirkte sich die App-Nutzung positiv aus.

Die regelmäßige Nutzung einer Smartphone-App könnte somit helfen, die Versorgung von Menschen mit COPD zu verbessern, schlussfolgern die Studienautor:innen.

Quelle:


zum Seitenanfang
Druckversion