Betablocker helfen COPD-Patienten mit kardiovaskulären Begleiterkrankungen

15. Jul 2013

Die Einnahme von Betablockern hat bei Patienten mit Herzerkrankungen, die wegen einer akuten Verschlechterung der COPD-Symptome ins Krankenhaus eingewiesen werden, keine negativen Auswirkungen auf den Behandlungsverlauf. Zu diesem Ergebnis kommen amerikanische Wissenschaftler in einer groß angelegten Studie.

Blutdruckmessung

© contrastwerkstatt/Fotolia.com

Im Zeitraum zwischen 2006 und 2007 untersuchten die Forscher 35.000 Patienten, die gleichzeitig an COPD und Herzinsuffizienz, ischämischer Herzerkrankung oder arteriellem Bluthochdruck erkrankt waren. Das Ziel bestand darin, Rückschlüsse über den Zusammenhang zwischen der Behandlunglung mit Betablockern und der Sterblichkeit, der Wahrscheinlichkeit für einen erneuten Krankenhausaufenthalt innerhalb von 30 Tagen sowie dem Einfluss auf die Beatmungsrate zu ermitteln.

29 Prozent der Patienten wurden in den ersten beiden Krankenhaustagen mit Betablockern behandelt. Im Vergleich zur Kontrollgruppe konnte keine erhöhte Sterblichkeit festgestellt werden. Auch die Wahrscheinlichkeit für einen erneuten Krankenhausaufenthalt und die Höhe der Beatmungsrate blieben unverändert.

„Langfristig schnitten die COPD-Patienten, die wegen kardiovaskulärer Begleiterkrankungen Betablocker einnahmen, dagegen deutlich besser ab als COPD-Patienten mit kardiovaskulären Begleiterkrankungen ohne Betablocker“, heißt es in der online Ausgabe der Ärztezeitung.

Wie erneute Untersuchungen nach einen Zeitraum von vier Jahren bestätigen, ist die Sterblichkeit der COPD-Patienten mit Betablockertherapie um 22 Prozent geringer. Besonders hoch scheint der Nutzen von Betablockern bei Patienten mit schwerer COPD-Symptomatik zu sein, so das Fazit. Langfristig ist auch keine Verschlechterung der Lungenfunktionsparameter zu beobachten. Hinsichtlich der korrekten Dosierung von Betablockern bei Patienten mit COPD konnten hingegen keine Rückschlüsse getroffen werden.

Quelle:
Grätzel von Grätz, P.:  COPD in der Akutphase. Mit Betablockern nicht zögern! - In: Ärzte Zeitung online vom 06.05.2013 (Letzter Abruf: 15.07.2013)

Stefan, M. S. et al.: Association between β-blocker therapy and outcomes in patients hospitalised with acute exacerbations of chronic obstructive lung disease with underlying ischaemic heart disease, heart failure or hypertension. In: Thorax 2012; 67:977-984 doi:10.1136/thoraxjnl-2012-201945


zum Seitenanfang
Druckversion