Risikofaktoren von ambulant erworbenen Lungenentzündungen

06. Jun 2013

Die ambulant erworbene Lungenentzündung (community-acquired pneumonia (CAP) ist in den westlichen Industrienationen die häufigste Todesursache unter den Infektionskrankheiten. Es handelt sich dabei um eine Lungenentzündung, die im täglichen Leben, also außerhalb von Krankenhäusern, Altenheimen oder Pflegestationen erworben wurde. Sehr häufig sind ältere Menschen betroffen. Welche Erreger dahinterstecken, und welche Risikofaktoren den Schweregrad der Erkrankung beeinflussen, untersuchten japanische Wissenschaftler in einer Studie, die im Fachmagazin Internal Medicine veröffentlicht wurde.

Streptococcus pneumoniae (Quelle: Department of Health and Human Service / Janice Haney Carr)

Insgesamt wurden die Daten von 1032 Patienten im Alter von durchschnittlich 64 Jahren ausgewertet, die im Zeitraum von 2002 bis 2011 wegen einer ambulant erworbenen Lungenentzündung (CAP) im Krankenhaus behandelt wurden. Davon wiesen 133 Patienten einen schweren Verlauf der Erkrankung auf und 32 Patienten starben an CAP. Bei etwa der Hälfte der Patienten (588) konnten die Erreger bestimmt werden, wobei überwiegend ein einzelner Erreger (in 493 Fällen) und in einigen Fällen (95) zwei oder drei Erreger identifiziert wurden. Die vier häufigsten isolierten mikrobiellen Erreger waren die Bakterien Streptococcus pneumoniae (23,8 Prozent), Mycoplasma pneumoniae (10,2 Prozent), Legionella spp. (5,1 Prozent) sowie das Grippevirus (Influenza, 9,4 Prozent). Als Diagnosemethode wurde neben anderen der Influenza-Schnelltest (rapid influenza diagnostic test (RIDT)) herangezogen.

Bei Patienten mit einem schweren Verlauf der CAP wurden am häufigsten Streptococcus pneumoniae (37,6 Prozent) identifiziert, gefolgt vom Grippevirus (16,5 Prozent), Legionella spp. (13,5 Prozent) und anderen Erregern. Ein ähnliches Erregerspektrum lag bei den Patienten vor, die an CAP verstarben: Hier konnten vor allem Streptococcus pneumoniae (37,5 Prozent) und das Grippevirus (12,5 Prozent) nachgewiesen werden.

Ferner zeigte sich, dass die unabhängigen Risikofaktoren für einen schweren Verlauf der CAP das Alter (≥ 65 Jahre), eine Begleiterkrankung wie COPD, Herzinsuffizienz, Diabetes mellitus, Demenz, sowie eine Infektion mit Legionellea spp. oder das gleichzeitige Vorliegen mehrerer Erreger sind. Als unabhängige Risikofaktoren für die Sterblichkeit an CAP stellten sich ein fortgeschrittenes Alter (≥ 65 Jahre), bestimmte Begleiterkrankungen der Lunge (beispielsweise ein Pilzbefall) und schwere ambulant erworbene Lungenentzündungen heraus.

Die Aussagekraft der Studie ist allerdings unter anderem dadurch limitiert, dass nicht bei allen Patienten eine vollständige Diagnostik zur Bestimmung der Krankheitsursache durchgeführt werden konnte.

Quelle:
Ishiguro, T. et al.: Etiology and factors contributing to the severity and mortality of community-acquired pneumonia. In: Intern Med, 2013; 52(3): 317-24


zum Seitenanfang
Druckversion